Frauenvolleyball-Oberliga

Der Einspruch des TC Gelsenkirchen ist abgeschmettert worden

| Lesedauer: 2 Minuten
Sabine Burczyk und die Oberliga-Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen treffen auf Tabellenschlusslicht TV Gladbeck II. Im Hintergrund: Paula Schneyer.

Sabine Burczyk und die Oberliga-Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen treffen auf Tabellenschlusslicht TV Gladbeck II. Im Hintergrund: Paula Schneyer.

Foto: Oliver Mengedoht

Buer.  Zum ersten Spiel des Jahres erwarten die Oberliga-Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen das sieglose Tabellenschlusslicht, den TV Gladbeck II.

Zum ersten Spiel des Jahres erwarten die Oberliga-Volleyballerinnen des TC Gelsenkirchen am Samstag (19 Uhr) in der Sporthalle Vinckestraße das sieglose Tabellenschlusslicht, den TV Gladbeck II, der erst einen Punkt hat.

Okay: Trainer Gerd Hemforth warnt. „Das ist eine junge Truppe, die auch Volleyball spielen kann“, sagt der Grillonen-Coach, der die TVG-Zweite bei deren 0:3 (19:25, 17:25, 18:25) am vergangenen Samstag gegen Spitzenreiter TSV Bayer Dormagen beobachtet hat . „Und wenn man nicht die nötige Ernsthaftigkeit an den Tag legt, kann der vermeintlich Schwache wieder groß werden.“

Denise Palowski fehlt dem TC Gelsenkirchen am Samstag

Nichtsdestotrotz ist klar, dass die TCG-Frauen ihren Heimnimbus in der Halle des Leibniz-Gymnasium wahren, im vierten Spiel ihren vierten Erfolg und die nötigen Punkte für den Klassenerhalt so schnell wie möglich einfahren wollen.

Zwar musste Gerd Hemforth, der mit seinem Team seit Jahresbeginn wieder trainiert, während der Einheiten mal auf die eine oder andere kranke Spielerin verzichten. „Aber“, sagt er, „wir haben konzentriert trainiert und werden am Samstag eine schlagkräftige Mannschaft stellen.“ Fehlen wird dem Grillonen-Coach Denise Palowski.

Gerd Hemforth hat für die Wertung des Dormagen-Spiels kein Verständnis

Klar ist inzwischen, dass die 3:0 (25:0, 25:0, 25:0)-Wertung für den TSV Bayer Dormagen bestehen bleibt. Der Einspruch des TC Gelsenkirchen, der seinerzeit wegen zahlreicher Krankheitsfälle nicht angetreten war, ist abgewiesen worden. Sozusagen wegen eines Formfehlers. „Dass wir nicht die Chance haben, das auf dem Parkett zu regeln, ist mir unverständlich“, sagt Gerd Hemforth. „Ärgerlich.“

Nach der Partie gegen den TV Gladbeck II ist in der Staffel 2 der Frauen-Oberliga spielfrei. Anschließend wartet auf das Team von Trainer Gerd Hemforth ein weiteres Heimspiel, und zwar am 30. Januar (Sonntag, 13 Uhr). Zu Gast sein wird dann der aktuelle Tabellendritte STV Hünxe, gegen den die Grillonen ihr Hinspiel nach einem starken ersten 25:10-Satz mit 1:3 verloren haben. (AHa)

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Gelsenkirchen und Buer

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben