Fußball Kreisliga A

BV Horst-Süd peilt einen Platz im Tabellenmittelfeld an

Ibrahim Basatli (rechts) bleibt Spielertrainer des BV Horst-Süd.

Ibrahim Basatli (rechts) bleibt Spielertrainer des BV Horst-Süd.

Foto: Mengedoht

Horst.  BV Horst-Süd spielt nach über zehn Jahren wieder in der A-Liga. Die Vorfreude auf den Ligastart ist groß. Eine zweite Mannschaft gibt es nicht.

In Horst gab es in diesem Fußball-Frühjahr eine Aufstiegsfeier nach der anderen. Das lag nicht nur am SV Horst 08, der mit seiner ersten Mannschaft die sofortige Rückkehr in die Westfalenliga schaffte und mit der zweiten Mannschaft erstmals in die Bezirksliga aufrückte. Auch der BV Horst-Süd hatte seinen Anteil am Aufschwung im Stadtwesten. Die Süder sicherten sich den Meistertitel in der Kreisliga B, Staffel 2, und dürfen ab dem 12. August wieder im Kreis-Oberhaus antreten.

In der Kreisliga A spielten die Süder zuletzt in der Saison 2005/06. „Wir haben uns den Aufstieg verdient“, sagt Erich Krause, der langjährige Vorsitzende. „Wir waren die vergangenen Spielzeiten in der Kreisliga B fast immer oben mit dabei und eigentlich schon vor einem Jahr dran.“ Damals verloren die Blau-Roten das Entscheidungsspiel der beiden Staffelzweiten gegen den Nachbarn FC Horst 59 mit 0:2.

Auf die 59er treffen die Süder auch in der kommenden Saison. Sie wurden der Staffel 1 zugeordnet, sehr zu Freude von Erich Krause. Er hofft darauf, dass auch die Duelle mit Beckhausen 05 und dem SC Schaffrath, mit den beiden anderen Klubs aus dem Stadtwesten, sowie mit dem VfB Kirchhellen, mit F.S.M. Gladbeck und den Erler Teams einige Zuschauer ins ehrwürdige Fürstenbergstadion locken werden.

„Die Staffel 1 ist eine ganz starke Staffel“, sagt Erich Krause. „Aber wir brauchen uns nicht zu verstecken, denn wir haben ebenfalls eine gute Mannschaft zusammen.“ Das vorrangige Ziel, so der 71-jährige Klub-Chef, ist der Klassenerhalt. „Ein Platz im Tabellenmittelfeld müsste machbar sein. Achter bis Zehnter sollten wir werden können“, mutmaßt er.

Der BV Horst-Süd baut im Wesentlichen auf die Aufstiegstruppe. Abgänge hat er nicht zu verzeichnen. Ein Torhüter und vier Feldspieler sollen das Team verstärken, das nach wie vor von dem jungen Spielertrainer Ibrahim Basatli angeführt wird. Der frischgebackene B-Lizenz-Inhaber, der früher für Fortuna Düsseldorf und RW Essen in der Junioren-Bundesliga kickte, geht in sein drittes Jahr im Horster Süden. Ihm zur Seite stehen weiterhin die beiden Co-Trainer Dirk Reimschüssel und Harald Kohn.

Im Horster Süden ist der Ballspiel-Verein erst seit etwas mehr als zehn Jahren beheimatet. Nach der Insolvenz der einst so ruhmreichen STV Horst übernahm er zum 1. April 2008 das Fürstenbergstadion. Bis dahin teilte er sich mit dem SV Horst 08 die Sportanlage Auf dem Schollbruch.

Der Umzug vom Norden in den Süden hat sich positiv ausgewirkt. „Auch wenn der Rasenplatz manchmal gesperrt ist, haben wir damit ein gutes Argument, um interessante Spieler zu uns zu holen“, sagt Erich Krause. Rasen zieht immer halt, jedenfalls mehr als Asche.

Bei aller Freude über den Aufstieg schlich sich in diesem Sommer aber auch eine Träne in den Freudenbecher. Der Verein meldete in der neuen Saison keine zweite Mannschaft für die Kreisliga C. „Es passte diesmal nicht“, so der Vorsitzende. „Aber wir wollen so bald wie möglich auch wieder eine Zweite auf die Beine stellen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik