Volleyball

VVH-Damen kämpfen als Vizemeister noch um den Aufstieg

Starke Saison: Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Humann sind Vizemeister geworden und spielen nun noch um den Aufstieg in die Regionalliga.Foto: Michael Gohl

Starke Saison: Die Oberliga-Volleyballerinnen des VV Humann sind Vizemeister geworden und spielen nun noch um den Aufstieg in die Regionalliga.Foto: Michael Gohl

Oberliga-Team will in die Regionalliga. Humann IV und Verbandsligist MTG müssen in die Abstiegsrunde. Kurzes Intermezzo für SG Bottrop/Borbeck.

VV Humann II – VBC Paderborn 3:1 (25:20, 25:15, 22:25, 25:19), VVH II – Telstar Bochum 3:0 (25:18, 25:19, 25:21). Gegen die beiden Absteiger ließen die Humänner nichts anbrennen und setzten sich jeweils ungefährdet durch. Im Duell mit Paderborn verhinderten einige Ungenauigkeiten einen deutlicheren Erfolg, beim Sieg gegen Bochum hatten die Gäste dann keine Chance. Durch die zwei Erfolge kletterte der VVH auf Platz fünf, muss diesen aber beim letzten Spieltag am kommenden Wochenende noch verteidigen.

Oberliga: Dritte Mannschaft von Humann kann keine Schützenhilfe leisten

VV Humann III – SVE Grumme 2:3 (20:25, 20:25, 25:16, 25:19, 14:16). Mit einer schwachen Leistung verabschiedeten sich die jungen Humänner aus der Saison. Gegen den tapfer kämpfenden Abstiegskandidaten taten sich die Essener lange schwer und kamen erst in Satz drei in Schwung. Vor allem Jannik Tertünte sorgte dann mit vielen wuchtigen Aufschlägen für Punkte. Am Ende unterlag der VVH dann doch nur knapp.
VV Humann IV – TSC Gievenbeck II 3:1 (18:25, 25:22, 25:22, 25:13). Nach der Niederlage der eigenen Dritten waren die Gastgeber unter Zugzwang und mussten mindestens 3:2 gewinnen. Nach holprigem Auftakt kamen die Humänner besser ins Spiel und setzten sich am Ende durch. Hilfe gab es von Zuspieler Jens Bräkling, dem Trainer der Bundesliga-Mannschaft, und von einem gut aufgelegten Till Siepmann im Diagonalangriff. Im Mai kämpfen die Humänner dann gegen die Verbandsliga-Zweiten um den Verbleib in der Oberliga.

Tusem gegen einen Aufstiegsaspiranten chancenlos

Tusem – VC Olpe 0:3 (15:25, 23:25, 22:25). Gegen die Gäste, die um ihre Aufstiegschance kämpften, war der Tusem am Ende chancenlos. Nach schwachem Auftakt blieben die Essenerinnen in den Sätzen zwei und drei zumindest in Schlagdistanz, waren aber nicht mehr in der Lage, einen Durchgang zu holen. Das Team von Trainer Peter Herzog beendet die Spielzeit damit auf Platz fünf.
Fransziska Böhmer (r.) muss mit der SG Bottrop/Borbeck zurück in die Verbandsliga.Foto:Andreas Hohmann VV Humann – Bayer Dormagen 3:1 (25:15, 21:25, 25:15, 25:13). Mit einer guten Leistung sicherten sich die VVH-Spielerinnen ungefährdet den Relegationsplatz und sind Vizemeister. Angetrieben von der starken Spielmacherin Jill Wieczorek erlaubten sich die Gastgeberinnen nur eine Schwächephase im zweiten Satz. Nach einer kurzen Osterpause wird sich der VVH auf den nächsten Angriff auf die Regionalliga Mitte Mai vorbereiten.
VC Olpe II – SG Bottrop/Borbeck 3:1 (27:29, 25:16, 25:19, 28:26). Die Spielgemeinschaft verpasste im Sauerland die letzte Chance auf den Klassenerhalt. Beim zuvor sieglosen Tabellenletzten unterlag das Team in vier Sätzen. Mit einem Dreier hätten die Gäste den Relegationsplatz erreicht, denn gleichzeitig ging der direkte Konkurrent Aachen leer aus. Für die BoBos geht es nach einjährigem Oberliga-Intermezzo zurück in die Verbandsliga.

TVG Holsterhausen belegt einen guten dritten Platz

TVG Holsterhausen – Moerser SC II 3:1 (26:24, 12:25, 25:16, 25:22). Zum Abschluss der Saison gelang der TVG noch ein Überraschungserfolg gegen MSC, der als Meister bereits vor dem Spiel feststand. Damit verteidigte die TVG den dritten Tabellenplatz. Ecki Pickshaus und Andreas Root zeigten im Spitzenspiel eine starke Leistung.
TuS Meinerzhagen – MTG Horst 3:0 (25:18, 25:13, 25:18). Das direkte Duell mit dem Abstiegskonkurrenten verloren die Horster klar und müssen auf dem Weg zum Klassenerhalt nun doch den Umweg über die Relegationsspiele nehmen. In Meinerzhagen kam die MTG überhaupt nicht in die Partie und verlor. verdient.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben