Fußball Landesliga

VfB verteidigt im Spitzenspiel den Platz an der Sonne

In einem spannenden Spitzenspiel siegt der VfB Frohnhausen, hier mit Zaven Varjabetyan (rechts), mit 1:0 gegen den SC Düsseldorf-West.

In einem spannenden Spitzenspiel siegt der VfB Frohnhausen, hier mit Zaven Varjabetyan (rechts), mit 1:0 gegen den SC Düsseldorf-West.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Der VfB Frohnhausen siegt gegen Verfolger SC Düsseldorf-West mit 1:0. Burgaltendorf schießt sich beim 7:0 gegen Solingen den Frust von der Seele.

BW Mintard - ESC Rellinghausen 1:2 (1:1).

Über den dritten Saison-Erfolg freuten sich die Rellinghauser. Und der war auch mehr als verdient. „Wir waren über die gesamte Spielzeit klar besser, auch wenn wir in den letzten Minuten ein wenig unter Druck geraten sind“, meinte Trainer Sascha Behnke. Von Beginn an spielten die Gäste munter nach vorn und hatten gegen defensiv eingestellte Hausherren auch einige Möglichkeiten. Doch wie aus dem Nichts fiel mit dem ersten und auch einzigen Torschuss in der ersten Hälfte der Führungstreffer für Mintard. „Glücklicherweise haben wir uns davon aber nicht beirren lassen und weiter unser Spiel gemacht“, war Behnke zufrieden. Und mit Erfolg, denn zur Pause stand es 1:1. Im zweiten Durchgang spielten nur noch die Gäste, die sich nach einer Stunde dann auch mit dem Führungstreffer belohnten. Allerdings geriet dieses Ergebnis in den letzten zehn Minuten mächtig ins Wanken. „Wir haben einfach aufgehört, Fußball zu spielen. Man merkte den Jungs die Nervosität an, endlich den Dreier einfahren zu können.“ Am Ende blieb es beim Ergebnis, und Köllner hätte in der Schlussphase das Ergebnis noch höher schrauben können, wenn er nicht den Pfosten getroffen hätte.

Tore: 1:0 (26.), 1:1 Hoffmann (41.), 1:2 Huxholt (63.).

VfB Frohnhausen - SC Düsseldorf-West 1:0 (1:0). Knapp, aber durchaus verdient verteidigte der VfB im Spitzenspiel den ersten Rang. Allerdings war die Partie nicht so eng, wie das Ergebnis besagte. „Wir haben taktisch wirklich überragend gespielt“, strahlte dann auch Trainer Issam Said. „Schon zur Pause hätten wir mit 4:0 führen müssen, aber die Abwehr des Gegners hat gut gestanden.“ Erst kurz vor der Pause gelang Hendricks der am Ende entscheidende Treffer zum 1:0. Auch in der zweiten Halbzeit ging die Partie munter hin und her, und Frohnhausen hätte eine Viertelstunde vor Schluss den Deckel drauf machen können. Allerdings verschoss Issa Issa einen Foulelfmeter. In der Folge dann die Möglichkeit für den Tabellenzweiten, die Partie noch zu drehen, als Frohnhausen in der 84. Minute einen Foulelfmeter verschuldete. Allerdings hielt Marko Razic seinen Kasten sauber und rettete danach mit einer Riesenparade den Sieg. „Wir sind alle mehr als glücklich über den Dreier, ich hatte nicht geglaubt, dass die Kräfte der Jungs so halten würden. Aber sie haben alles reingehauen und sind belohnt worden“, war Issam Said rundum zufrieden.

Tor: 1:0 Hendricks (39.).

FSV Duisburg - SpVVg Steele 03/09 4:3 (2:1). Wieder pfiff Steele personell aus dem letzten Loch und zeigte dennoch eine starke Leistung. Doch am Ende stand das Schlusslicht mit leeren Händen da. „Ich hatte genau zwei Auswechselspieler, von denen einer mein Co-Trainer war“, meinte Trainer Dirk Möllensiep. Trotzdem gelangen den Gästen wieder drei Treffer. Nach einem schnellen Rückstand berappelte sich sein Team wieder und kam auf 2:2 heran. Danach leistete sich Keeper Isa Mert Koc aber ein unglückliches Foul, das zum Strafstoß und dem 3:2 für Duisburg führte. Auch das 2:4 konnte er nicht verhindern. Allerdings machte der Coach seinem Torhüter keinen Vorwurf: „Er ist mit seinen 19 Jahren einfach noch zu unerfahren, dafür muss man Verständnis haben.“ Dennoch ließ seine Mannschaft auch konditionell nicht nach, und dem kurz zuvor eingewechselten Co-Trainer Christian Tytlik gelang noch der Anschlusstreffer. „Ich muss erneut den Hut vor meinen Jungs ziehen - wenn man sieht, dass mein Co spielt, dass ich in der Abwehr mit einem gelernten Stürmer spielen muss.“ Nun kann Möllensiep nur darauf hoffen, dass sich die Personalsituation in den nächsten Wochen tatsächlich verbessert.

Tore: 1:0 (19.), 2:0 (33.), 2:1 Schröder (37.), 2:2 Helms (48.), 3:2 (56., Foulelfmeter), 4:2 (69.), 4:3 Tytlik (90.).

SV Burgaltendorf - VfB Solingen 7:0 (6:0). Im Kellerduell zeigten die Burgaltendorfer ihre Klasse und schossen sich den Frust von der Seele. „Wir haben diesmal vieles richtig gemacht, die Änderung des System scheint etwas gebracht zu haben“, war der sportliche Leiter Jörg Oswald zufrieden. Mit zwei Spielern im Zentrum und zwei auf den Außenbahnen waren die Gastgeber offensiv gut aufgestellt und hatten im ersten Durchgang eine Chancenauswertung von 100 Prozent. Dabei war der Gegner, der bis vor dem Spieltag noch mit einem Punkt Vorsprung vor den SVA-Kickern rangierte, alles andere als Laufkundschaft. „Die hatten in der Vorwoche noch mit 4:1 gewonnen und sich sicher was ausgerechnet“, bewertete Oswald den Sieg umso höher ein. Auch wenn klar war, dass die Gastgeber in der zweiten Halbzeit angesichts einer solch hohen Führung nicht so weiterspielen würden, gab es einige Möglichkeiten. Allerdings waren die Schiedsrichter maßgeblich daran beteiligt, dass das Ergebnis am Ende nicht zweistellig wurde. „Sie haben sich dem Niveau des Gegners angepasst und einige strittige Abseitsentscheidungen getroffen. Wir hätten auch einen zweiten Elfmeter bekommen müssen“, wunderte sich der sportliche Leiter. Am Ende gab es aber doch noch einen Treffer, allerdings mit Umwegen. „Der gegnerische Spieler hat den Schuss von Vladi mit der Hand auf der Torlinie gerettet, den fälligen Elfmeter hat dieser dann verwandelt“, meinte Oswald, der froh war, dieses richtungsweisende Spiel für sich entschieden zu haben.

Tore: 1:0 und 2:0 Vladi (8. und 13.), 3:0 Soltani (20.), 4:0 Sous (33.), 5:0 Soltani (41.), 6:0 Viefhaus (44.), 7:0 Valdi (88., Foulelfmeter).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben