Handball

Tusem testet gegen zwei Liga-Konkurrenten

Die Zeit der Trainingsschinderei wird für Malte Seidel und den Tusem nun durch Testspiele aufgelockert.

Die Zeit der Trainingsschinderei wird für Malte Seidel und den Tusem nun durch Testspiele aufgelockert.

Foto: Michael Gohl/FFS / FUNKE Foto Services

Essen.  Im Windkanal in Bottrop probten die Essener Handball-Zweitligisten in der Trainingsvorbereitung schon mal den Höhenflug für die Saison.

Der Handball-Zweitligist Tusem Essen steht vor seinen ersten Testspielen der Saisonvorbereitung. An diesem Freitag geht es zum Zweitliga-Aufsteiger und künftigen Ligakonkurrenten HSG Krefeld (Anwurf 19 Uhr, Glockenspitzhalle), der zuletzt Schwierigkeiten hatte einen Trainer zu finden. Der bisherige, Ronny Rogawska, hatte sich nach dem Aufstieg beim Vertragspoker verzockt und gekündigt. Nun hat die HSG mit Arnar Gunnarsson einen neuen Trainer gefunden, der allerdings erst vor wenigen Tagen die Arbeit mit seiner neuen Mannschaft aufnahm.

Erste Einheit unter Wettkampfbedingungen gegen Krefeld

Der Tusem ist schon länger im Training und freut sich auf die ersten Einheiten unter Wettkampfbedingungen: „Ein Testspiel hat immer einen guten Lerncharakter und die Jungs freuen sich sicher, mal wieder in einem Wettkampf zu stehen“, sagt Jaron Siewert. Der Trainer hat mit seinen Jungs bereits zwei intensive Vorbereitungswochen hinter sich, in denen es vor allem um die physischen Grundlagen und einige Leistungstests ging. Durchgefallen sei keiner, daher kann nun der Fokus mehr auf das Taktische gelenkt werden.

„In den Testspielen wollen wir verschiedene Konstellationen ausprobieren und uns auf die Abwehrarbeit konzentrieren. Außerdem ist es wichtig, die Fehleranzahl minimal zu halten und die Neuzugänge gut zu integrieren“, betont Siewert. Nach dem Duell in Krefeld steht nur einen Tag später die Begegnung mit dem TSV Bayer Dormagen auf dem Vorbereitungsplan (Anwurf 16 Uhr, Bayer Sportcenter), ebenfalls ein Gegner in der kommenden Zweitliga-Saison. In beiden Testspielen wird Kapitän Jonas Ellwanger nicht dabei sein, der Rückraumspieler ist nach seiner Ellbogen-Operation noch in der Reha-Phase.

Neuzugang Laurenz Kluth ist noch zu jung

Auch der 16-jährige Neuzugang Laurenz Kluth ist nicht mit von der Partie – aus Altersgründen. Im Training hinterließ er allerdings einen guten Eindruck, meint Trainer Siewert. Ab der Rückrunde dürfte Kluth eine Alternative für den Kader sein. Abseits der Platte stand unter der Woche eine Teambuilding-Maßnahme an. Die Mannschaft von der Margarethenhöhe war beim „Indoor Skydiving“ in Bottrop zu Gast. Spieler und Trainer konnten sich im vertikalen Windkanal ausprobieren und testen, wie es sich als Fallschirmspringer anfühlt – oder den Höhenflug proben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben