Handball-2. Bundesliga

Tusem freut sich auf ein Handball-Fest am Hallo

Der Tusem Essen, hier mit Urios Gonzalez (Mitte), wird Freitag gegen den Spitzenreiter alles in die Waagschale werfen müssen.

Der Tusem Essen, hier mit Urios Gonzalez (Mitte), wird Freitag gegen den Spitzenreiter alles in die Waagschale werfen müssen.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Der Tabellendritte Tusem Essen trifft „Am Hallo“ auf den Spitzenreiter ASV Hamm-Westfalen. Einsatz von Tom Skroblien ist eher unwahrscheinlich.

Für Handballfreunde dürfte der Freitagabend in der Sporthalle „Am Hallo“ in Stoppenberg ein Fest werden. Denn der Traditionsklub Tusem Essen trifft in der 2. Handball-Bundesliga auf den ASV Hamm-Westfalen (Anwurf 19.30 Uhr). Ein Derby, ein Topspiel, eine volle Halle – viel mehr geht nicht. „Es wird ein heißes Derby. Das haben die Duelle in den letzten zwei Jahren immer wieder gezeigt“, freut sich Essens Trainer Jaron Siewert auf das Aufeinandertreffen mit den formstarken Westfalen.

Der ASV Hamm spielt eine starke Saison

Der ASV spielt bislang eine starke Saison und steht verdientermaßen an der Tabellenspitze. Lediglich gegen den ThSV Eisenach, der auch den Tusem in der vergangenen Woche besiegte, gab es eine Niederlage. Zudem sorgte die Mannschaft von Trainer Kay Rothenpieler im DHB-Pokal für Furore: Dank eines deutlichen 31:21-Erfolges gegen Erstligist TSV GWD Minden gelang der Sprung in das Achtelfinale, wo man die Eulen Ludwigshafen – ebenfalls ein Erstligist – am Rande einer Niederlage hatte und sich nur knapp geschlagen geben musste (24:25).

„Sie sind sehr stark, haben sich in den vergangenen Jahren immer wieder clever verstärkt und sind einer der Favoriten für den Aufstieg“, sagt Siewert über den heutigen Gegner. Zwar stehen die Hammer in der Tabelle aktuell vor dem Tusem, doch auch die Jungs von der Margarethenhöhe spielen eine gute Saison. Lediglich die Niederlage in Eisenach schmälerte zuletzt ein wenig die Vorfreude und den Schwung vor dem Topspiel gegen den ASV. „Wir waren nicht zufrieden. Aber in der Trainingswoche hat man davon nicht mehr viel gemerkt. Die Jungs wissen, welche Fehler sie gemacht haben und jetzt ist das Feuer wieder da“, betont Siewert. Immerhin konnte Linksaußen Tom Skroblien wieder ins Training einsteigen, jedoch scheint seine Bänderverletzung noch nicht vollends ausgeheilt zu sein. Sein Einsatz ist eher unwahrscheinlich.

Um den ASV Hamm-Westfalen zu schlagen, bedarf es jedenfalls einer deutlichen Leistungssteigerung im Vergleich zum Eisenach-Spiel. Vor allem in der Defensive muss der Tusem wieder deutlich mehr Konsequenz und Aggressivität an den Tag legen, denn auf Seiten der Gäste warten nicht nur durchschlagskräftige Rückraumspieler, sondern auch treffsichere Außen: So kam Linksaußen Fabian Huesmann bislang schon auf 48 Saisontore. Essens Linksaußen Noah Beyer kommt als bester Tusem-Schütze auf 41.

Auch die Stehplätze gingen in den Vorverkauf

Zwar haben die Gastgeber auch in dieser Saison wieder den besten Angriff der Liga, jedoch werden sie heute vor eine große Herausforderung gestellt: Denn die Hammer haben die zweitbeste Defensive und mit Felix Storbeck einen der besten Torhüter der Liga. „Wir brauchen eine Top-Leistung und das nötige Glück, um Hamm zu schlagen“, ist sich Jaron Siewert sicher. Extra für das Gipfeltreffen wurden in der Sporthalle „Am Hallo“ nun auch die Stehplätze in den Vorverkauf gegeben, man erwartet eine gut gefüllte Halle. Der Rahmen für ein spektakuläres Handballspiel ist damit also gegeben.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben