Basketball 1. Regionalliga

Siebtes Spiel – siebte Niederlage für die Wohnbau Miners

Stand sofort unter Strom und erzielte 25 Punkte: Radwan Bakkali.

Stand sofort unter Strom und erzielte 25 Punkte: Radwan Bakkali.

Foto: Michael Gohl/FFS

Hagen.  Die ETB Wohnbau Miners verlieren ersatzgeschwächt bei der BG Hagen mit 79:87. Radwan Bakkali erneut mit Double-Double. Vier Punkte Rückstand.

BG Hagen - Miners 87:79 (45:40).
ETB: Alexander (31), Bakkali (25), Hamad (9), Tauch (7), Plescher (5), Isanza (2), Bolte (0), Michael Möbes (0), Manuel Möbes (DNP).
Die Viertel: 25:26, 20:14, 21:21, 21:18.
Die ETB Wohnbau Miners warten weiter auf ihren ersten Sieg in der Ersten Basketball-Regionalliga. Mit ein wenig aufpoliertem Selbstvertrauen aus dem Sieg im WBV-Pokal unter der Woche gegen den Oberligisten TUS Königsdorf (83:60) waren die Essener zur BG Hagen gereist - mit aufpoliertem Selbstvertrauen, aber auch weiter mit großen personellen Sorgen. Am Ende musste sich der ETB knapp mit 79:87 geschlagen geben, trotz einer kämpferisch starken Leistung. Die Miners, sie bleiben sieglos und haben bereits vier Punkte Rückstand auf den Vorletzten.

Die Voraussetzungen, unter denen die Miners derzeit Basketball spielen, bleiben schwierig. In Hagen fehlten die drei Langzeitverletzten Jonathan Broer, Noah Westerhaus und Jari Beckmann, zudem Din Pobric (Kursfahrt). Und weil sich ein Unglück gerne zu weiteren gesellt, knickte Michael Möbes bereits zwei Minuten nach Spielbeginn böse um und kehrte an diesem Abend in Hagen auch nicht mehr zurück aufs Feld. Und dann sind die Kräfte - ohnehin schon überschaubar - eben schnell ausgezehrt.

Überzeugend wieder einmal Big Man Radwan Bakkali, der sofort unter Strom stand, sechs schnelle Punkte erzielte und am Ende erneut mit einem Double-Double glänzen konnte (25 Punkte, 14 Rebounds). Ebenfalls stark und der erhoffte Anführer: Chris Alexander. Der US-Boy erwischte zwar einen rabenschwarzen Tag, wenn es um die Versuche von jenseits der Drei-Punkte-Linie ging (gerade einmal einer von acht Würfen von Downtown traf das Ziel), 31 Punkte standen dennoch nach dem Spiel bei ihm in der Statistik. Ansonsten? Viel Kampf, für den sich die Miners aber nicht belohnen konnten.

Lange Zeit eine ausgeglichene Partie

Es war eine lange Zeit ausgeglichene Partie, in der BG Hagen - Kooperationspartner des Pro A-Ligisten Phoenix - nicht davonziehen konnte, aber auch die Essener kaum mehr tun konnten, als auf Schlagdistanz zu bleiben. Eine erste schwarz-weiße Auszeit beim Stand von 10:17 brachte den gewünschten Erfolg, zum Ende des ersten Viertels stand sogar eine kleine Führung für den ETB auf der Anzeigentafel (26:25). Die der Gastgeber bis zur Pause drehen konnte (40:45 aus schwarz-weißer Sicht), doch die Miners blieben bis kurz vor Schluss dran: Als Adam Hamad mit drei Dreiern auf 70:71 verkürzen konnte, keimte Hoffnung auf das erste Happy End der Saison auf.

Doch Hagen konterte - getragen von Alexander Kortenbreer (20 Punkte, 9 Blocks), Yannick Opitz (23 Punkte, 6 Dreier) und Paul Giese (16 Punkte, 4 Dreier) - und sorgte mit einem 11:2-Lauf für die endgültige Entscheidung.„Es hat nicht viel gefehlt, obwohl wir stark dezimiert in das Spiel gegangen sind“, war ETB-Headcoach Iria Romaris nicht unzufrieden mit der gezeigten Leistung ihrer Mannschaft. „Der Einsatz meiner Jungs war hervorragend und wenn wir mit dieser Intensität weiter spielen, werden wir auch Spiele gewinnen.“ Das allerdings wird allerhöchste Zeit.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben