Jugendfußball

RWE U17 hat sich schnell gefunden

Hat aus den Neuen schnell ein Team geformt: Trainer Toni Kotziampassis.

Foto: Thorsten Tillmann

Hat aus den Neuen schnell ein Team geformt: Trainer Toni Kotziampassis. Foto: Thorsten Tillmann

Nur vier Spieler blieben nach dem Bundesliga-Abstieg den Essenern treu. Rang zwei würde zum Aufstieg berechtigen, Gladbach ist nicht berechtigt.

Rot-Weiss (12 Spiele/2. Platz/27 Punkte/33:12 Tore). Zur Winterpause ist die rot-weisse U17 auf Aufstiegskurs in die Fußball-Bundesliga – obwohl RWE aktuell nur auf Rang zwei steht: Spitzenreiter Borussia Mönchengladbach ist als U16 nicht aufstiegsberechtigt. Dementsprechend zufrieden ist Trainer Toni Kotziampassis: „Ich hätte nicht erwartet, dass wir sofort oben mitspielen können.“

Nach dem Abstieg aus der Bundesliga gab es spät Planungssicherheit. Nur vier Spieler blieben, da einige Neuzugänge absprangen, ging RWE mit einem Mini-Kader in die Saison. „Die Mannschaft hat sich aber schnell gefunden, weil sie auch im Training viel investiert hat“, erklärt Kotziampassis. Gerade in der zweiten Hälfte der Vorrunde gelangen klare Siege, nachdem man sich akribisch auf den Gegner vorbereitet hatte.

Knackpunkt war Spiel gegen RWO

Ein Knackpunkt der Hinrunde war der blutleere Auftritt beim 0:3 gegen Oberhausen am sechsten Spieltag – aktuell mit vier Punkten Rückstand der größte Konkurrent im Aufstiegskampf. Erst führte der Mannschaft vor Augen, dass auch in der Nieder­rheinliga immer die volle Einsatzbereitschaft nötig ist. „Danach haben wir viel besser und dominanter gespielt“, lobt Kotziampassis. Kann diese Leistung wiederholt werden, stehen die Chancen auf den Wiederaufstieg gut. Foto: t. tillmann

Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik