RWE spielt gegen RWO am Samstag erst um 15.30 Uhr

Das Hygienekonzept greift: RWE-Vorsitzender Marcus Uhlig erwartet gegen Rot-Weiß Oberhausen immerhin 500 Zuschauer

Das Hygienekonzept greift: RWE-Vorsitzender Marcus Uhlig erwartet gegen Rot-Weiß Oberhausen immerhin 500 Zuschauer

Foto: Thorsten Tillmann / FFS

Essen.  Die ZIS hat ihr Veto eingelegt. Aufgrund des funktionierenden Hygienekonzepts dürfen die Essener im Revierderby immerhin 500 Zuschauer begrüßen.

Am Samstag trifft Rot-Weiss Essen im Nachbarschaftsduell auf Rot-Weiß Oberhausen. Dabei wird das Spiel nicht zur gewohnten Uhrzeit um 14 Uhr, sondern um 15.30 Uhr angepfiffen. Dies ergibt sich aus einer Vorgabe der Zentralen Informationsstelle Sporteinsätze (ZIS), die dabei wohl das am Abend stattfindende Ruhrderby BVB – Schalke im Auge hatte (18.30).

Gegen die Mannschaft von RWO-Trainer Mike Terranova möchte RWE den sechsten Saisonsieg einfahren. Deswegen freuen sich die Gastgeber, dass sie zum Spiel nicht, wie gegen Preußen Münster nur 300 Zuschauer, sondern diesmal 500 Zuschauer empfangen dürfen. „Das ist in dieser schwierigen und unübersichtlichen Zeit sicherlich ein positives Zeichen. Unser Konzept hat sich jetzt mehrfach bewährt, so dass wir diesen Maximalrahmen gerne nutzen und damit 200 Rot-Weisse mehr zulassen können. Ich möchte alle Zuschauer darum bitten, weiter diszipliniert zu bleiben und sich an alle Regeln zu halten. Wir werden alles dafür tun, unseren bislang erarbeiteten positiven Ruf in Sachen Corona-Disziplin zu erhalten“, sagt RWE-Vorstand Marcus Uhlig.

Unterdessen hat der Westdeutsche Fußballverband (WDFV) den Nachholtermin für die Partie bei Borussia Mönchengladbachs U23 am Mittwoch, 18. November (19.30) angesetzt. Und auch die Spieltage 18 bis 20 wurden inzwischen fest terminiert: 18. Spieltag: Alemannia Aachen - RWE (So, 29.11., 14, Tivoli); 19. Spieltag: RWE - 1. FC Köln U21 (Sa, 5.12., 14); 20. Spieltag: Sportfreunde Lotte – RWE (Sa, 12.12., 14, Stadion am Lotter Kreuz).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben