RWE-Testspiel

RWE besiegt Frohnhausen mit zweitem Anzug 4:2

Gelungener Einstand bei Rot-Weiss: Hamdi Dahmani glänzte als kluger Vorlagengeber, Kevin Zamkiewicz (Hintergrund) gelang der erste Treffer für Frohnhausen.

Gelungener Einstand bei Rot-Weiss: Hamdi Dahmani glänzte als kluger Vorlagengeber, Kevin Zamkiewicz (Hintergrund) gelang der erste Treffer für Frohnhausen.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Hamdi Dahmani und Hedon Selishta geben beim Regionalligisten einen auffälligen Einstand. Nico Lucas verletzt raus. Am Samstag gegen FC Homburg.

Doppelspieltag für RWE an diesem Wochenende: Am Freitagabend legte der Regionalligist einen 4:2 (3:1)-Testspielsieg beim Landesligisten VfB Frohnhausen vor. Bereits an diesem Samstagmorgen startet der Mannschaftsbus Richtung Sportschule Bitburg, wo die Essener am Nachmittag (14 Uhr) auf den Südwest-Regionalligisten FC Homburg treffen. Das Team von Trainer Jürgen Luginger – im Westen aus seiner Schalke-Zeit kein Unbekannter – ist bereits in beachtlicher Frühform: Am Dienstagabend besiegte es im heimischen Waldstadion den Drittligisten 1. FC Kaiserslautern mit 3:1.

Gegen Frohnhausen schonte RWE-Coach Christian Titz seine vermeintlichen Stammkräfte. Erstmals dabei waren allerdings die Neuzugänge Hamdi Dahmani (Fortuna Köln) und Hedon Selishta (Bayern Alzenau). Dahmani riss das das Spiel im Mittelfeld gleich an sich und glänzte durch kluge Pässe. Beim 1:0 durch Joshua Endres (17.) lieferte allerdings Selishta die Vorlage. Drei Minuten später legte Endres nach Pass von Dahmani das 2:0 nach. Aber auch der Landesligist kam zu seinen Torchancen: Nachdem Robin Heller im Strafraum Kenson Götze abräumte, scheiterte Issa Issa mit seinem Strafstoß am RWE-Keeper (27.). Nach einem kapitalen Zeiger-Fehler stürmte Kevin Zamkiewicz auf Heller zu und erzielte das 1:2 (31.). Sechs Minuten später stellte Selishta mit einem herrlichen 20-Meter-Freistoß den alten Abstand wieder her.

Nach einer Stunde nur noch A-Jugendliche bei RWE

Nach dem Wechsel begann das große Rotieren, nach einer Stunde Spielzeit stand bei Rot-Weiss neben Heller und Selishta nur noch die Jugend auf dem Platz. Von denen Clinton Asare (52.) – ein Radix-Praktikant – mit einem herrlichen Treffer das 4:1 erzielte. Kurz vor Schluss gelang dem VfB durch Alexandru Vlaescu (88.) noch das 2:4. Kleiner Wermutstropfen bei RWE: Nico Lucas, der eine halbe Stunde eine fehlerlose Partie geboten hatte und viele Kopfball-Duelle gewann, musste (wohl) mit einer Adduktorenverletzung raus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben