Handball

Regionalligist Tusem II trifft zum Start auf alte Bekannte

Verpasst vermutlich den Saisonauftakt mit Tusem: Tim Koenemann leidet an Rückenproblemen.

Verpasst vermutlich den Saisonauftakt mit Tusem: Tim Koenemann leidet an Rückenproblemen.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Der Regionalligist startet die Saison bei der SG Langenfeld, wo Ex-Tusem-Coach Lars Brümmer das Sagen hat. SGÜ gegen MTG Horst live auf Facebook.

Regionalliga

SG Langenfeld - Tusem II (Sa., 19). Mit einer zweiwöchigen Verspätung startet die Regionalliga. Die Zweitvertretung des Tusem trifft auf einen alten Bekannten: Der neue Langenfelder Trainer Lars Brümmer betreute in der vergangenen Saison die Essener A-Jugend in der Bundesliga. Tusem-Coach Nelson Weisz freut sich über den Saisonstart: „Auch wenn wir lieber regulär angefangen hätten, sind wir froh, dass es jetzt los geht. Dann wissen wir auch, wo wir stehen. Die Vorbereitung war sehr wechselhaft.“

Fraglich ist der Einsatz von Tim Koenemann, der an Rückenproblemen leidet. Lars Brümmer hofft auf einen guten Einstand mit seinem neuen Team: „Tusem ist direkt ein sehr guter Gegner mit einem starker Kern und vielen Variablen als Top-Ergänzung aus der Jugend. Darüber hinaus betrachte ich die Begegnung rational. Ich versuche, meine Mannschaft so gut es geht auf den Gegner vorzubereiten. Ich denke, dass nach sechs Monaten Wettkampfpause die Mannschaft den Vorteil hat, die den Schalter schneller umlegen kann.“

Verbandsliga

Kettwiger SV - Solinger TB. Das Spiel der Kettwiger muss verschoben werden, da die Solinger Gäste einen Corona-Fall zu vermelden haben.
Haaner TV - ETB (So., 18). Der ETB-Führungsspieler Lars Dressler hofft auf die ersten Punkte nach den drei Auftaktniederlagen: „In den letzten Spielen hatten wir in der Offensive gute Ansätze. Um allerdings etwas Zählbares aus dem Bergischen Land mitbringen zu können, müssen wir die technischen Fehler minimieren und uns in der Abwehr deutlich verbessern. Die Moral der Mannschaft ist trotz der schlechten Ergebnisse intakt.“ Trainer Dirk Bril muss weiterhin auf Nico Falke, Max Jetter und Marius Jatzkowski verzichten.
SG Überruhr – MTG Horst (So., 20, Klapperstraße). Nach dem Saisonauftakt gegen den TV Ratingen wird das Derby erneut vor einer „Geisterkulisse“ ohne Zuschauer stattfinden. Ein Trost für die Fans, die das Spiel erneut über die Facebook-Seite der 1. Herren live verfolgen können. Da die Halle Wolfskuhle weiterhin gesperrt ist, bat die MTG um den Tausch des Heimrechtes.

Das SGÜ-Trainer-Duo Sebastian Vogel/Tim Reinhardt, das voraussichtlich mit dem kompletten Kader antreten kann, möchte den unnötigen Punktverlust beim 22:23 in Lintorf wieder gut machen: „Der schwache Horster Saisonstart hat mich überrascht. Ich habe großen Respekt vor der athletischen Mannschaft, „sagt der Coach. Reinhardt, der seine Mannschaft in der Favorritenrolle sieht, warnt allerdings vor dem Gegner, „Die Tatsache, dass die MTG die ersten Spiele verloren hat, wird sie zusätzlich motivieren.” Für den Horster Sprecher Carsten Stepping ist die MTG klarer Außenseiter: „Überruhr ist stark besetzt und hat eine routinierte Mannschaft. Wir haben viele junge Spieler im Kader, die sich zunächst an die Verbandsliga gewöhnen müssen.“

MTG-Coach Maik Paulus geht nach den guten Trainigseindrücken positiv in das Derby: „Wir werden trotz des schwachen Saisonstarts weiter geduldig bleiben und uns so gut wie möglich in Überruhr verkaufen.“ Nils Kurowski, Felix Bajorat und Ivo Syperek können nur eingeschränkt oder gar nicht trainieren.

Landesliga

SG Überruhr II - HSG am Hallo (10, Klapperstraße). Am dritten Spieltag kommt es bereits zu einem Spitzenspiel. Beide Mannschaften bilden nach zwei Siegen mit HSG Mülheim und der DJK VfR Saarn ein Quartett. HSG-Trainer Oliver Wysk erwartet ein Spiel auf Augenhöhe: „Schade, dass dieses Spiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden muss.“ Der Coach hat die taktische Marschroute festgelegt: Wir werden versuchen, die Wirkungskreise von Tom van der Heuvel einzuschränken,” meint der Trainer. Wysk, der auf David Karalic und Younes Ait Harma voraussichtlich verzichten muss, erwartet eine Steigerung im Angriff.
TV Cronenberg - VfR Mülheim Saarn (Sa., 17, Raumerstraße). Für den TVC-Kreisläufer Tim Krugmann sind die Mülheimer klarer Favorit: „Die Gäste gehören zu den Top-Drei der Liga. Nach ihrer starken Leistung gegen Tura Altendorf hoffen wir aber auf eine Überraschung. Entscheidend wird sein, die Kreise von Benni Linssen im Saarner Rückraum zu stören.“ Trainer Martin Abts muss auf den verletzten Tobias Busley verzichten.
TV Angermund II - SG TuRa Altendorf (Sa., 20). Nach der unfreiwilligen Absage gegen die DJK GW Werden hofft Co-Trainer Dirk Grzeganek auf den ersten Sieg: „Wir haben in der Trainingswoche die Niederlage gegen Cronenberg aufgearbeitet. Angermund ist eine erfahrene Mannschaft, die jeden Fehler sofort bestraft. Der 26:24-Erfolg in der vergangenen Saison stimmt uns jedoch optimistisch.“
DJK Altendorf 09 - Kettwiger SV II (17.45, Bockmühle). Beide Mannschaften warten noch auf den ersten Sieg.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben