RWE-Testspiel

Mit Marcel Platzek wurde der Sieg eingewechselt

Zwei hab ich gemacht: Torjäger Marcel Platzek.

Foto: Thorsten Tillmann

Zwei hab ich gemacht: Torjäger Marcel Platzek. Foto: Thorsten Tillmann

Zweifacher Torschütze beim 2:1-Erfolg bei 1. FC Köln U21. Zweiter Anzug durfte nach dem Pokalauftritt vor nur zwei Tagen gegen Düsseldorf ran.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

1. FC Köln U21 -
Rot-Weiss Essen 1:2 (0:0)

RWE: Heller, Zeiger (46. Becker), Urban, Tomiak (67. Meier), Unzola (66. Cokkosan), Lucas, Baier (46. Hirschberger), Remmo, Grund (66. Harenbrock), Jansen (67. Platzek), Ngankam.
Tore: 1:0 Laux (74.), 1:1, 1:2 Platzek (76., 90.).

Beim knappen Pokalsieg in Düsseldorf war für Rot-Weiss Essen ordentlich Heimarbeit liegen geblieben, die es nun abzuarbeiten gilt. Teil eins ist bereits geglückt: In einem flotten Testspiel besiegte das Team von Trainer Argirios Giannikis die U21 des 1. FC Köln mit 2:1. Die Partie in Köln war bereits Ende vergangenen Jahres vereinbart worden, weil beide Klubs in dieser Saison nicht mehr aufeinander treffen werden.

Nur der Hybrid-Rasen war diesmal gesperrt, weil die Rasenheizung ausgeschaltet war, so ging es für die Akteure auf einen nicht minder hochwertigen Kunstrasenplatz.

Nach einer Stunde begann die Wechselflut

Für die Gäste war es ein anspruchsvoller Test, weil die Kölner immerhin vier Spieler aufboten, die bereits zum Profikader zählen. Die Rot-Weissen gaben in der ersten Hälfte vornehmlich Spielern Einsatzzeiten, die im Pokal nicht zum Zuge kamen. „Es hat mich gefreut, zu sehen, dass wir im Kader echte Alternativen haben“, resümierte Sportdirektor Jürgen Lucas anschließend. Im Sturm durften sich David Jansen und Roussel Ngankam in der ungewohnten Formation versuchen, beide machten ihre Sachen ordentlich. Bei einer Aktion von Jansen reagierte Torhüter Müller aufmerksam, ein weiterer Versuch wurde abgeblockt. Ngankams auffälligste Aktion kam in Minute 55, als er nach einer Ecke einen Fallrückzieher ansetzte, der aber über das Tor ging. Nach einer wahren Wechselflut nach gut einer Stunde – nur Nico Lucas, Robin Urban und Torhüter Robin Heller spielten durch – brauchten die Essener eine Weile , um den Spielrhythmus wieder zu finden. Diese Zeit nutzten die Kölner, um in Führung zu gehen: Lucas Surek ließ auf der rechten Seite Tolga Cokkosan und Timo Becker stehen, flankte von der Torauslinie nach innen, wo Routinier Marius Laux nur noch den Fuß hinhalten musste: 1:0.

Platzek traf noch den Pfosten

Ganze zwei Minuten brauchten die Gäste, um dies zu egalisieren: Cokkosan hatte auf der linken Seite eine angeschnittene Flanke auf den langen Pfosten gezogen, wo Marcel Platzek lauerte und vollendete. Damit war der Hunger des Torjägers, der über eine Stunde auf der Bank fror, noch nicht gestillt: In der 84. Minute hätte er fast schon den Siegtreffer erzielt, doch nach Flanke Harenbrocks nagelte er die Kugel an den Pfosten. In der Schlussminute war es dann doch passiert: Diesmal hatte Dennis Malura von rechts geflankt, Platzek köpfte zuerst an die Latte, reagierte beim Abpraller am schnellsten: 2:1. „Das war ein guter Test, gegen spielstarke Mannschaften tun wir uns leichter“, freute sich Lucas. Die nächste Aufgabe wartet Samstag beim Westfalenligisten TuS 05 Marl-Sinsen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik