Krayer Aufstiegsträume sind geplatzt

Tore: 1:0 Gotzeina (49.), 2:0 Machtemes (66.).

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

SF Niederwenigern -
FC Kray 2:0 (0:0)

Tore: 1:0 Gotzeina (49.), 2:0 Machtemes (66.).

Welch bittere Wiederholung: Wie schon in der Vorwoche schlichen die Krayer Spieler vom Feld, während die Gegner „Derbysieger“-Gesänge anstimmten und im Kreis hüpften. War es vergangenen Sonntag noch der ESC Rellinghausen gewesen, der einen 4:1-Erfolg feierte, bejubelte diesmal Niederwenigern ein 2:0 über Kray, das damit nicht nur ein weiteres Derby verloren hatte. Mit der Niederlage in Hattingen platzten auch die letzten Aufstiegsträume.

Tavio Y Huete und Eugen Pirogov hätten die Krayer Hoffnung auf eine Rückkehr in die Oberliga noch am Leben erhalten können. Beide Stürmer steuerten in der ersten Hälfte jeweils einmal alleine auf das gegnerische Tor zu – beide vergaben. „Das sind glasklare Chancen“, ärgerte sich Krays Trainer Muhammet Isiktas, der ansonsten in der ersten Hälfte mit der Leistung seiner Elf zufrieden war. Nach dem Fehlpassfestival gegen Rellinghausen hatte er seine Startformation auf sechs Positionen geändert, mit dem Ergebnis, dass Kray deutlich konzentrierter und kompakter spielte.

„Wir hatten viel Ballbesitz, haben Niederwenigern aber nicht den Gefallen getan, leichtfertig den Ball zu verlieren“, analysierte Isiktas. Die größte Stärke der Hattinger, die Konter über den schnellen Florian Machtemes, kamen so nicht zur Geltung – zumindest in der ersten Halbzeit nicht.

Kurz nach dem Seitenwechsel war Machtemes aber zur Stelle, als die Abstimmung in der neuformierten Krayer Abwehrkette nicht stimmte. Der ehemalige ETB-Stürmer legte von der Grundlinie auf Marc Gotzeina zurück, der im Fallen zum 1:0 für Niederwenigern traf (49.). „Danach haben wir gegen ein Abwehrbollwerk gespielt, gegen das wir kein Mittel mehr gefunden haben“, sagte Isiktas. Auch die Einwechslung von Berhan Eren als drittem Stürmer verpuffte, stattdessen traf Machtemes flach ins rechte Eck zum 2:0 (66.) – die Entscheidung.

Während Niederwenigern damit weiter im Rennen um den Oberliga-Aufstieg ist, muss der FC Kray in der kommenden Saison einen neuen Anlauf für die Rückkehr in die fünfte Liga nehmen. „Wir haben den Aufstieg aber nicht heute verpasst“, stellte Isiktas klar. „Wir haben schon in den letzten Wochen alle Trümpfe aus der Hand gegeben.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik