Handball-verbandsliga/Landesliga

Kettwiger SV lässt an der Spitze nicht locker

Der Kettwiger Sportverein besiegte den Turnverein Ratingen mit 33:27. Auf dem Foto: Christian Röckmann (KSV).

Der Kettwiger Sportverein besiegte den Turnverein Ratingen mit 33:27. Auf dem Foto: Christian Röckmann (KSV).

Foto: Michael Gohl

Durch einen 33:27-Erfolg im Verfolgerduell gegen Ratingen bleiben die Essener dran an Wuppertal. Aufsteiger MTG überwintert in Sicherheit.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Verbandsliga

Kettwiger SV – Turnverein Ratingen 33:27 (12:13). Durch den Sieg im Duell der Verfolger von Spitzenreiter Wuppertal festigten die Kettwiger ihren zweiten Tabellenplatz und liegen bei vier Punkten Rückstand noch immer in Sichtweite des LTV. „Es war ein Sieg der gesamten Mannschaft. Jeder hat mit vollem Einsatz gekämpft. Um den starken Ratinger Rückraum zu stören, haben wir die Abwehr auf 5:1 umgestellt, das erwies sich als die richtige Maßnahme“, so Spielertrainer Florian Kundt. Während die Gäste erhebliche Probleme mit der offensiveren Deckungsvariante hatten, verpasste der KSV es aber, sich nach dem 4:1 klarer abzusetzen. Ratingen glich zum 8:8 aus und ging nach dem Wechsel sogar mit 15:12 und 18:15 in Führung. Der KSV-Express kam beim 19:18 ins Rollen und sorgte für die klare 28:22-Führung. Das Trainerduo Brix/Kundt war sichtlich stolz: „Auf allen Positionen wurde eine Klasseleistung geboten.“

Tore KSV: Schwartz (9), Möller (8), Käsler, Bing (je 4), Heiderich, Simon, Orlowski (je 2), Stempel, Röckmann.

Probleme mit der doppelten Manndeckung

MTG Horst –Unitas Haan II 40:33 (19:17). Nach dem 0:1-Rückstand dominierten die Horster. Sie setzten sich über 5:3 auf 14:8 ab, bekamen dann jedoch aufgrund der doppelten Manndeckung der Gäste Probleme. Trainer Daniel van den Boom stellte in der Pause sein Team neu ein. Die MTG-Offensive nahm wieder Fahrt auf und sorgte mit dem 30:22 (44.) für die vorzeitige Entscheidung. „Danach haben wir auf eine 3:2:1 Abwehr umgestellt, um bei diesem Spielstand auch diese Deckungsformation unter Wettkampfbedingungen zu testen. So überwintern wir als Aufsteiger auf einem sehr guten sechsten Tabellenplatz und sind mit dem bisherigen Saisonverlauf natürlich mehr als zufrieden”, so Sprecher Carsten Stepping.

Tore MTG: Parr (10), Hoffmann (8), Delsing (5), Hebenstreit, Unterfeld (je 4), Bajorat (3), Neumann, Syperek (je 2), Micklausch, Reketat.

Altendorf lässt die letzte Konsequenz vermissen

SG Tura Altendorf – TuS 24:25 (10:13). „Wir wurden für unsere starke Leistung nicht belohnt. Wir haben zum Ende der ersten Hälfte ein wenig den Faden verloren, lagen 9:13 zurück, starteten aber herausragend in die zweite Hälfte und setzten uns auf 21:18 ab“, bemängelte Trainer Ingo Breddemann die letzte Konsequenz in die Schlussphase: „Wir stehen trotz sehr großem Kraftaufwand leider mit leeren Händen da. Für uns ein bekanntes Fazit. Wenn du unten stehst, fehlt leider manchmal auch das nötige Quäntchen Glück.“

Tore SG: Lutz (8), Wanner (6), P. Griese (5), D. Risse, Wienholt (je 2), Mahr


Landesliga

HSG Gerresheim 04 – DJK GW Werden 24:24 (9:9. „In einer wenig ansehnlichen aber spannenden Partie, erkämpften sich die „Löwen“ zum Jahresausklang einen wichtigen Punkt beim Tabellensechsten“, so GGW-Sprecher Klaus Küper. Nach vier Toren Rückstand nach der Pause gelang dem Team von Trainer Dirk Bril der Ausgleich im letzten Angriff.

Tore GWW: Kerger (7), Mallach (5), Pfeffer (4), Clasen (2), Hamers (2), Krauthausen (2), Bous, Völker.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben