Schwimmen

Talent Julia Bocska von der SG Essen gewinnt DM-Titel

Julianna Dora Bocska, hier auf der Schmetterling-Lage, gewann über 50-m-Brust den einzigen Jahrgangstitel für die SGE.

Julianna Dora Bocska, hier auf der Schmetterling-Lage, gewann über 50-m-Brust den einzigen Jahrgangstitel für die SGE.

Foto: Thomas Stuckert

Essen.   Die Asse der SG Essen bereiten sich auf die WM in Südkorea vor. Die Essener Talente hatten bei deutschen Jahrgangsmeisterschaft einen Höhepunkt.

Der Saisonhöhepunkt im Schwimmen rückt näher. Ende Juli (21.-28. Juli) finden die Weltmeisterschaften im südkoreanischen Gwangju statt. Die Startgemeinschaft Essen schickt in Marius Kusch, Max Pilger, Damian Wierling und Poul Zellmann gleich vier Athleten dort ins Rennen, was einmal mehr die Qualität der Arbeit am Bundesstützpunkt in Rüttenscheid dokumentiert. Auch wenn Kusch nur bedingt noch als Beleg taugt, denn der junge Mann trainiert und studiert schon seit Längerem in den USA.

SG Essen stellt zahlenmäßig zweitstärkste Mannschaft

Auch im Nachwuchsbereich ist die SG Essen seit vielen Jahren eine feine Adresse. Immerhin schickte sie in diesem Jahr 30 Talente nach Berlin zu den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften, wo nur ein Verein zahlenmäßig stärker besetzt war als Essen.

Dass es derzeit aus unterschiedlichen Gründen nicht ganz so optimal läuft bei der SGE, davon war kaum etwas zu spüren. Aber die eigenen Ansprüche sind halt mit den Jahren gewachsen. Immerhin gab es zehn Medaillenplätze, einmal Gold, dreimal Silber und sechsmal Bronze. Wobei allein neun vierte Plätze zeigen, dass auch mehr möglich gewesen wäre.

49 Finalteilnahmen für die Startgemeinschaft

Insgesamt standen 49 Finalteilnahmen letztlich im Protokoll. „Die Leistungen waren insgesamt gut, aber nicht überragend“, räumt der SGE-Vorsitzende Bernhard Gemlau ein. „Aber wird sind nach wie vor gut aufgestellt.“

Julianna Dora Bocska (12) ist ein Talent, dem man eine große Zukunft zutraut. Sie wurde über 50-Meter-Brust Deutsche Jahrgangsmeisterin im Jahrgang 2006.

Eine vielversprechende Laufbahn trauen die Experten auch der drei Jahre älteren Rosalie Kleyboldt (Jg. 2003) zu, die zwar für den SC Wiesbaden 1911 startberechtigt ist, aber schon seit langem am Essener Bundesstützpunkt trainiert. Sie gewann die Finals über 100-Meter- und 200-Meter-Freistil, über 50-Meter-Schmetterling sicherte sie sich Silber.

Rosalie Kleybolt für die Junioren-EM nominiert

Kleyboldt steht außerdem im 27-köpfigen Aufgebot, das vom deutschen Schwimmverband (DSV) für die Junioren-EM im russischen Kasan nominiert worden ist (1.-7. Juli).

Isabell Droll (Jg. 2004), die gesundheitlich angeschlagen war, belegte in Berlin sowohl über 50-Meter-Brust als auch über 200-Meter Brust den dritten Platz, im Vorjahr hatte sie noch drei Titel geholt.

Benjamin Atmar (Jg. 2003) sicherte sich Silber über 50-Meter-Schmetterling und wurde Dritter über 100-m-Schmetterling. Brustschwimmer Maxi Piontek (Jg. 2005) wurde deutscher Vizemeister über 200 Meter, über 100 Meter gewann er Bronze. Jeweils Platz drei ging an Rückenschwimmer Fynn Redemann (Jg. 2003) und die Brustschwimmer Tom Kidacki (Jg. 2004) sowie Leon Schmidt (Jg. 2004).

Zwölf Essener Talente haben sich auch für offene DM qualifiziert

Wie hoch das Niveau bei den Jahrgangsmeisterschaften in der Bundeshauptstadt war, zeigt auch die Tatsache, dass sich zwölf Essener Talente für die offenen deutschen Meisterschaften Anfang August in Berlin qualifiziert haben. Auch in der NRW-Auswahl, die demnächst bei einem internationalen Top-Meeting in Rom starten wird, ist mit der SGE bestückt.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben