Tennis-Verbandsmeisterschaft

In der offenen Klasse räumt TC Essen-Bredeney die Titel ab

André Ghem gewann das Finale gegen seinen Teamkollegen Daniel Kruchen.

André Ghem gewann das Finale gegen seinen Teamkollegen Daniel Kruchen.

Foto: Dieter Meier

Ratingen.   TC Essen-Bredeney hat den Niederrheinmeisterschaften den Stempel aufgerückt. Routiniers halten im Finale den aufstrebenden Nachwuchs in Schach.

Der TC Bredeney hat ja bereits in dieser Tennis-Saison mit der Vizemeisterschaft in der 1. Damen-Bundesliga ein Ausrufezeichen gesetzt. In der Regionalliga haben die TCB-Frauen noch Titelambitionen. Und nun drückten die Spielerinnen und Spieler vom Zeißbogen den Niederrheinmeisterschaften ihren Stempel auf. Auf der Anlage des TC GW Ratingen am Götschenbeck fielen am Sonntag nach einem einwöchigen Turnier die Entscheidungen in den einzelnen Konkurrenzen.

Im Männer-Doppel gab es ein Essener Vereinsduell

In der offenen Klasse war die Dominanz der Vertreter aus Bredeney erdrückend. Im Einzel setzten sich mit Sarah Gronert und André Ghem jeweils die an Position zwei Gesetzten durch. Im Herren-Doppel kam es sogar zu einem Bredeneyer Vereinsduell zwischen Ghem und Daniel Kruchen und den Brüdern Benjamin (wechselte vor der Saison nach Solingen) und Mike Loccisano, die überraschend das Endspiel für sich entschieden. Bei den Damen gewann Sarah Gronert mit ihrer Ratinger Partnerin Imke Küsgen (früher Etuf) nach einem spannenden Endspiel im Match Tiebreak mit 11:9 gegen das TCB-Duo Julia Mikulski und Laura Böhner.

Die Erfahrung setzte sich gegen den Nachwuchs durch

In den Einzel-Wettbewerben setzte sich noch einmal in zwei spannenden Endspielen die Erfahrung von André Ghem und Sarah Gronert gegen den starken und aufstrebenden Nachwuchs durch.

Der 37-jähriger Brasilianer Ghem fertigte im Halbfinale zunächst den 15 Jahre jüngeren Gladbacher Bundesliga-Spieler Tim Sandkaulen , der sich 2017 im Einzel und Doppel durchgesetzt hatte, mit 6:2 und 6:2 ab. Mit dem Oberkasseler Kai Breitbach (21), der im Halbfinale noch drei Sätze gegen Mike Loccisano benötigt hatte, bekam Ghem allerdings erhebliche Probleme. Nach dem 3:6 im ersten Satz, kämpfte er sich jedoch zurück ins Spiel und gewann die beiden weiteren Sätze mit 7:5 und 7:5.

Sarah Gronert bezwingt Vereinskollegin Mina Hodzic

Sarah Gronert wähnte sich gegen ihre 17-jährige Mannschaftskollegin Mina Hodzic, die aktuell auf Position 630 der Weltrangliste steht und bei den Titelkämpfen an Position eins gesetzt war, in der Außenseiterrolle. Doch dann dominierte sie zunächst durch ihren starken Aufschlag und den präzisen Grundlinienschlägen.

Mit zunehmender Spieldauer änderte sich das Bild. Das Bredeneyer Nachwuchstalent wurde nach einem Rückstand immer stärker und gewann den ersten Satz im Tiebreak. Gronert übernahm dann aber wieder die Kontrolle und setzte sich mit 6:2 und 7:6 durch.

Ohne Satzverlust das Finale erreicht

Die beiden Bredeneyerinnen hatten ohne einen Satzverlust das Endspiel erreicht. Hodzic schaltete im Halbfinale ihre ehemalige Mannschaftskameradin Carolina Bulatovic (Stadtwald Hilden) mit 6:3 und 6:3 aus. Gronert fertigte die viermalige Niederrheinmeisterin Imke Küsgen mit 6:2 und 6:2 ab.

Niederrhein-Sportwart Ulrich Nacken zog nach den Verbandsturnier eine positive Bilanz: „Wir haben wieder hochklassige und spannende Spiele gesehen.

Die große Resonanz bei den Zuschauern hat gezeigt, dass unsere Entscheidung richtig war, die Meisterschaften in der offene Klasse und für die Senioren nur noch auf einer Anlage auszutragen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben