Hinauf in die 16. Etage des Ruhrturms

Der Treppenhauslauf, von der Wohnbau eG organisiert, ist immer wieder ein außergewöhnliches Spektakel. Voll motiviert starteten die Sportler auch bei der neunten Auflage. Nachdem bereits im vergangenen Jahr der Ruhrturm als Wettkampfort bei den Zuschauern, Läufern und Promis gut angekommen war, fand das Event auch dieses Mal an der Huttroper Straße statt. Bei den zum Teil umkämpften Finals gewann bei den Frauen Veronika Hettich, bei den Männern war Steven Quitn der Schnellste. Beim Staffel-Wettbewerb lagen die Eishockey-Cracks des ESC Moskitos vor den Volleyballern des VV Humann. Die Jugendwertung gewannen Julian Arzmann und Emilia Gespers.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Treppenhauslauf, von der Wohnbau eG organisiert, ist immer wieder ein außergewöhnliches Spektakel. Voll motiviert starteten die Sportler auch bei der neunten Auflage. Nachdem bereits im vergangenen Jahr der Ruhrturm als Wettkampfort bei den Zuschauern, Läufern und Promis gut angekommen war, fand das Event auch dieses Mal an der Huttroper Straße statt. Bei den zum Teil umkämpften Finals gewann bei den Frauen Veronika Hettich, bei den Männern war Steven Quitn der Schnellste. Beim Staffel-Wettbewerb lagen die Eishockey-Cracks des ESC Moskitos vor den Volleyballern des VV Humann. Die Jugendwertung gewannen Julian Arzmann und Emilia Gespers.

Der Treppenlauf über 16 Etagen, der auch bei der Serie „Towerrunning Germany“ gelistet ist, lockt in jedem Jahr illustre Gäste an. So waren diesmal Rollstuhl-Extremsportler Thomas Hoffmarck, „Toto“ Torsten Heim vom TV-Polizisten-Duo „Toto & Harry“ sowie Extremsportler und Sänger Joey Kelly mit von der Partie. Sie schrieben nicht nur Autogramme, sondern machten sich auch auf den Weg nach oben.

Das Startgeld der Läuferinnen und Läufer wird für einem guten Zweck gespendet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik