Hallenfußball

Halle Essen: Der Heisinger SV erzielt zwei besondere Tore

Die Heisinger machten zwei außergewöhnliche Treffer in der Halle – eins direkt im ersten Spiel gegen Alemannia Essen.

Die Heisinger machten zwei außergewöhnliche Treffer in der Halle – eins direkt im ersten Spiel gegen Alemannia Essen.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Essen.  Am Rande der Bande: Rückkehrer, eine Verletzung, außergewöhnliche Treffer und Überraschungen. Splitter von der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft.

Tor um Tor fiel am Wochenende bei der Hallenfußball-Stadtmeisterschaft in Essen. Zwei des Heisinger SV waren aber ganz besonders. Am Rande der Bande standen neben dem HSV noch die Sportfreunde Katernberg, Kupferdreh-Byfang, der Bader SV und vier Kreisligisten im Fokus.

Rückkehr

Ein alter Bekannter spielte sich in der Zwischenrunde wieder in den Fokus: Der 36-jährige Mahmoud Ibrahim wurde bei der Stadtmeisterschaft 2014, damals noch im Trikot von Union Frintrop, als bester Spieler und Torschütze ausgezeichnet.

Zuletzt spielte Ibrahim beim Mülheimer Kreisligisten SV Heißen. In der Winterpause wechselte der Stürmer zu DJK Sportfreunde Katernberg und trat gleich mit seinem neuen Team an. Ibrahim traf in allen drei Spielen und trug so maßgeblich zum Gruppensieg der Katernberger bei.

Besondere Tore

Der Heisinger SV erzielte in der Zwischenrunde der Stadtmeisterschaft zwei besondere Tore. Im Auftaktspiel der Gruppe eins gegen Alemannia Essen (5:3) traf Kevin Myrcik zum 3:0.

Und das per Kopf, was in der Halle nur selten vorkommt. Gegen Al-ARZ Libanon (3:1) war der HSV in Unterzahl erfolgreich.

Schwere Verletzung

Im Spiel zwischen der SG Kupferdreh-Byfang und dem Bader SV kam es zu einer 30-minütigen Unterbrechung. Grund dafür war eine schwere Verletzung von Mimoun Sammar. Der Spieler des Bader SV kugelte sich die Schulter aus und wurde sofort ins Krankenhaus gefahren.

Seine Mannschaftskollegen stecken den Schock gut weg und besiegten Kupferdreh mit 4:0.

Überraschungen

Dass die Ligen-Zugehörigkeit in der Halle nicht unbedingt entscheidend ist, zeigte einmal mehr die Zwischenrunde. Insgesamt mussten am vergangenen Wochenende ein Landesligist (SpVgg. Steele) sowie drei Bezirksligisten (SG Kupferdreh-Byfang, SC Frintrop, Vogelheimer SV) die Segel streichen.

In der Endrunde sind dafür vier Kreisligisten (ESG 99/06, Bader SV, RuWa Dellwig, FSV Kettwig) unter den besten 16 Hallenteams in Essen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben