Fußball-Oberliga

ETB verpasst das Einstandsgeschenk für Vereinsboss Weiß

Der musste sitzen: In der ersten Halbzeit vergab Malek Fakhro die Riesenchance frei vor Torhüter : Franz Langhoff.

Der musste sitzen: In der ersten Halbzeit vergab Malek Fakhro die Riesenchance frei vor Torhüter : Franz Langhoff.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Die schmerzhafte 0:3-Heimniederlage gegen Meerbusch war unnötig. Der schöne Saisonstart der Schwarz-Weißen ist mittlerweile aufgebraucht.

ETB Schwarz Weiß – TSV Meerbusch 0:3 (0:0).
ETB:
Haller, Sahin, Malioukas (64. Ellmann),, Voß, Haubus, Fechner, Tsourakis, Walter, Wolters (62. Richter), Mumcu (38. Kray), Fakhro.
Tore: 0:1 Dowidat (50., FE), 0:2 Gemeli (62.), 0:3 Krajac (80.).

Der ETB Schwarz Weiß ist dabei, seinen guten Saisonstart gänzlich zu verspielen: Die 0:3-Heimniederlage gegen den TSV Meerbusch war die vierte Pleite in Folge, hinzu kommt das blamable Pokalaus. Aus dem Einstandsgeschenk der Mannschaft für den neuen Vorsitzenden Karl Weiß wurde nichts.

Dabei hätte es durchaus was werden können mit dem Neustart. „Das ist eine bittere Niederlage, weil es das Spiel so nicht widerspiegelt, das hätte auch in eine ganz andere Richtung gehen können, ja müssen“, mutmaßte ETB-Coach Ralf vom Dorp anschließend. Ganz unrecht hatte er nicht, trafen die Essener zu Beginn doch auf eine ziemlich verunsicherte Mannschaft, die sich kaum aus der eigenen Hälfte traute. „Bei uns fehlten zehn regionalligaerfahrene Spieler, dafür haben es unsere A-Jugendlichen aber gut gemacht“, gab Trainerkollege Toni Molina, am Uhlenkrug ein alter Bekannter, zu bedenken.

Auch wenn dem ETB die großen Impulse aus dem Mittelfeld fehlten – Ömer Erdogan ist dort einfach nicht zu ersetzen –, rutschte doch einiges durch in die TSV-Gefahrenzone. Schon in der ersten Minute schoss Kapitän Robin Fechner aus der Drehung im Anschluss nach einer Ecke den Torwart an. Aber die Chancen wurden noch hochklassiger. Nach 26 Minuten hatte Malek Fakhro herrlich weiter geleitet auf Athanasios Tsourakis, doch der wuselige Mittelfeldspieler ließ frei vor Torwart Franz Langhoff diese Riesenchance liegen. Und mit dem Halbzeitpfiff spielten Tsourakis und der bis zu seiner Auswechselung auffällige Robin-Maurice Wolters wunderschön Doppelpass, diesmal scheiterte Fakhro im Abschluss frei vor dem Tor. „Das waren zwei Hundertprozentige, die wir einfach machen müssen“, bemängelte vom Dorp.

Zu einfache Gegentore kassiert

Und nicht neu ist es, dass sich so etwas mitunter rächt. Fünf Minuten nach der Pause waren rum, da ließ Karlo Malioukas haarscharf im Strafraum gegen Stefan Rott das Bein stehen. Beim Strafstoß von Dennis Dowidat musste Haller die scharf geschossene Kugel durch die Handschuhe flutschen lassen: 0:1. Auch wenn sich die Schwarz-Weißen danach weiter engagiert zeigten, so schlugen die Meerbuscher jetzt eiskalt zu: Völlig frei kam Gemeli (62.) kurz hinter der Strafraumlinie völlig frei zum Schuss – und es hieß 0:2. „Einfach zurück gelegt, freie Schussbahn, das ist zu einfach“, grummelte der ETB-Coach. In diese Kategorie fiel auch Treffer Nummer drei. Mit einem einfachen Haken verschaffte sich der eingewechselte Krajac in der 80. Minute den entscheidenden Raum und vollendete in die lange Ecke zum 0:3.

An der Chancenverwertung muss gearbeitet werden

„Auch wenn wir hier gewonnen haben, muss ich sagen, dass wir hier ein sehr sehr schwaches Spiel gemacht haben, fußballerisch war das nicht ganz so gut“, meinte Molina ehrlich. Aber für die Gastgeber und den „geschätzten Heinz Hofer“ hatte er noch nette Worte parat: „Ihr werdet euer Ding hier schon machen.“ Dazu bedarf es aber noch einiger Übungseinheiten, wie Kollege vom Dorp richtig erkannte: „Unsere Chancenverwertung muss besser werden, ebenso unser Abwehrverhalten.“ Am besten schon nächsten Sonntag bei TuRu Düsseldorf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben