Essener Malutedi holt Gold mit der Staffel

Die deutsche 4x100 Meter-Staffel um Sprintstar Johannes Floors und mit dem Essener Tom Malutedi hat bei der Para-Leichtathletik-WM in London zum Abschluss mit Verzögerung die Goldmedaille gewonnen. Gut eine halbe Stunde nach dem Rennen wurde der vermeintliche Sieger USA wegen eines Wechselfehlers nachträglich disqualifiziert und der bisherige Zweite aus Deutschland als Sieger bestätigt. Damit glückte Floors, Leon Schäfer, Markus Rehm und dem nachnominierten Tom Malutedi doch noch ein perfekter WM-Schlusspunkt. Das DBS-Quartett war ersatzgeschwächt, weil David Behre und Felix Streng diesmal verletzt fehlten. In der Stammbesetzung hatte das deutsche Viererteam vor rund zehn Monaten bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro den Titel geholt. Malutedi, der gerade am Dore-Jacobs-Berufskolleg in Altenessen sein Abitur gemacht hat, wurde extra von Bundestrainer Willi Gernemann nachnominiert und machte in London sein erstes internationales Rennen, nachdem der ehemalige Bundesliga-Boxer erst Anfang dieses Jahres mit der Leichtathletik begonnen hatte. „Ich dachte mir, wann geht es endlich los, ich war innerlich am Brennen“, sagte Malutedi und Schäfer, an den er übergeben hatte, fügte hinzu: „Es hat ganz gut geklappt bis auf die kleine Unsicherheit mit mir. Ich bin einfach happy.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die deutsche 4x100 Meter-Staffel um Sprintstar Johannes Floors und mit dem Essener Tom Malutedi hat bei der Para-Leichtathletik-WM in London zum Abschluss mit Verzögerung die Goldmedaille gewonnen. Gut eine halbe Stunde nach dem Rennen wurde der vermeintliche Sieger USA wegen eines Wechselfehlers nachträglich disqualifiziert und der bisherige Zweite aus Deutschland als Sieger bestätigt. Damit glückte Floors, Leon Schäfer, Markus Rehm und dem nachnominierten Tom Malutedi doch noch ein perfekter WM-Schlusspunkt. Das DBS-Quartett war ersatzgeschwächt, weil David Behre und Felix Streng diesmal verletzt fehlten. In der Stammbesetzung hatte das deutsche Viererteam vor rund zehn Monaten bei den Paralympics 2016 in Rio de Janeiro den Titel geholt. Malutedi, der gerade am Dore-Jacobs-Berufskolleg in Altenessen sein Abitur gemacht hat, wurde extra von Bundestrainer Willi Gernemann nachnominiert und machte in London sein erstes internationales Rennen, nachdem der ehemalige Bundesliga-Boxer erst Anfang dieses Jahres mit der Leichtathletik begonnen hatte. „Ich dachte mir, wann geht es endlich los, ich war innerlich am Brennen“, sagte Malutedi und Schäfer, an den er übergeben hatte, fügte hinzu: „Es hat ganz gut geklappt bis auf die kleine Unsicherheit mit mir. Ich bin einfach happy.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben