Fußball Landesliga

Die Tabellenführung in Frohnhausen ist in Gefahr

Die Frohnhauser (weiß) haben unter der Woche im Pokal Körner gelassen, dennoch soll gegen den Verfolgeer aus Düsseldorf der Vorsprung ausgebaut werden.

Die Frohnhauser (weiß) haben unter der Woche im Pokal Körner gelassen, dennoch soll gegen den Verfolgeer aus Düsseldorf der Vorsprung ausgebaut werden.

Foto: Michael Gohl / FUNKE Foto Services

Essen.  Die Essener empfangen zum Spitzenspiel Verfolger Düsseldorf-West und haben noch das schwere Pokalspiel bei Adler Union Frintrop in den Beinen.

VfB Frohnhausen – SC Düsseldorf-West (15 Uhr, Raumerstraße).
Zum Spitzenspiel empfängt der Tabellenführer den Verfolger. Doch die Vorzeichen sind nicht gut. Denn der VfB hat noch das schwere Pokalspiel gegen Bezirksligist Adler Union Frintrop in den Knochen, das die Elf von Trainer Issam Said knapp mit 10:9 im Elfmeterschießen gewann. „Wir haben da viel Kraft gelassen, mal sehen, wie wir die Partie gegen Düsseldorf überstehen“, unkt Said ein wenig. Denn natürlich hat sich die Truppe nach der ersten Saisonniederlage einiges vorgenommen. „Wir wollen und müssen eine andere Körpersprache zeigen und dem starken Gegner unbedingt Paroli bieten“, fordert der Coach. Schließlich gilt es die Tabellenspitze zu verteidigen. Angeschlagen sind einige Akteure, doch ist der Einsatz bei keinem der Stammkräfte gefährdet.
SV Burgaltendorf – VfB Solingen (15 Uhr, An der Windmühle). Nach dem kurzen Aufschwung nach dem Pokalsieg ist der SV Burgaltendorf wieder in den alten Trott verfallen. Die Mannschaft agierte zu unkonzentriert und verteilte vor allem in der Abwehr wieder zu viele Geschenke, die der Gegner gern annahm. Dabei hatte Trainer Julian Engelmeyer das System bereits umgestellt und spielte um einiges defensiver als in den Wochen zuvor. Genützt hat es wenig. Nun kommt mit dem VfB der Tabellendreizehnte, der allerdings einen Punkt mehr auf dem Konto hat als die Gastgeber, die momentan auf einem Abstiegsplatz stehen. „Ein Sieg zu Hause ist Pflicht. Wir müssen die Kurve kriegen und unsere Fehler endlich abstellen“, appelliert der sportliche Leiter Jörg Oswald an den Teamgeist. Fehlen wird weiterhin Lukas Kuhlmann mit seinem Mittelfußbruch. Hinter dem Einsatz von Thimo Sous und Sam Soltani steht noch ein Fragezeichen.

Steele will sich endlich belohnen

FSV Duisburg – SpVgg Steele 03/09 (15.30 Uhr, Warbruchstraße). Noch immer stehen die Steelenser ohne Punkt am Tabellenende. Doch die Verantwortlichen geben die Hoffnung auf das erste Erfolgserlebnis nicht auf. Schließlich hat der Aufsteiger gezeigt, dass er in der Liga durchaus mithalten kann. „Wir sind mehr als eine Halbzeit ebenbürtig, aber dann können wir den Ausfall von 13 Spielern einfach nicht mehr kompensieren“, meint Co-Trainer Christian Tytlik. Ein wenig Hoffnung besteht allerdings, denn in den kommenden Wochen wird sich das Steeler Lazarett ein wenig lichten. Am Sonntag steht mit dem FSV Duisburg allerdings ein schwerer Brocken vor dem Schlusslicht, denn der Tabellenvierte hat bereits fünf Siege auf seinem Konto. Trotzdem geben sich die Steelenser nicht auf und wollen an die gute erste Hälfte aus dem Spiel gegen Genc Osman anknüpfen.

BW Mintard – ESC Rellinghausen (Sa, 17 Uhr, durch die Aue).
Nach dem kuriosen Spiel gegen den FSV Duisburg, bei dem sich die Rellinghauser vom Schiedsrichter trotz guten Spiels benachteiligt fühlten, beginnen jetzt die Wochen, in denen der ESC seine Punkte holen sollte. „Wir wollen an die guten Leistungen der letzten Wochen anknüpfen, aber endlich auch mal mit einem guten Ergebnis und nicht nur mit einem guten Gefühl nach Hause fahren“, meint Trainer Sascha Behnke. Die Mannschaft habe sich den positiven Druck selbst auferlegt und wisse, dass jetzt die Spiele kommen, in denen gepunktet werden muss. Niklas Piljic ist wieder voll belastbar, dafür fehlt nun Mark Flotho, der zuletzt eine ansteigende Form hatte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben