Der Disziplinator

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Igor Krizanovic wird neuer Trainer der ETB Wohnbau Baskets. Vertrag läuft über zwei Jahre.In Herten hat der 34-Jährige bereits erfolgreich mit Sportdirektor Markus Horn zusammengearbeitet

BASKETBALL 1. REGIONALLIGA Die Entscheidung ist gefallen: Igor Krizanovic wird neuer Trainer des Basketball-Regionalligisten ETB Wohnbau Baskets. In seiner ersten Amtshandlung nach dem offiziellen Dienstantritt am 1. Mai verpflichtete Sportdirektor Markus Horn den 34-jährigen Krizanovic - der heute Geburtstag feiert - für die kommenden beiden Spielzeiten. Beide kennen sich bestens aus gemeinsamen Zeiten beim Zweitligisten Hertener Löwen. Und das blendend harmonierende Duo ist nun in Essen wieder vereint.

"Ich habe viele interessante Gespräche mit potenziellen Trainerkandidaten geführt, aber Igor war von Anfang an mein absoluter Wunschkandidat", begründete Horn seine Personalentscheidung. Und diese kam nicht wirklich überraschend. Zu eng und zu erfolgreich hatte das Duo Horn/Krizanovic bei den Löwen kooperiert. Gemeinsam führten sie die erste Mannschaft der Hertener in die 2. Bundesliga, belegten in der Premierensaison den fünften Rang und schlossen die soeben beendete Spielzeit 2006/07 auf Platz zwölf ab - ohne ernsthaft in Abstiegsgefahr geraten zu sein. All das schafften sie mit einem relativ bescheidenen Etat.

Ende Februar hatte der in Velbert lebende Familienvater dann öffentlich seinen Abschied bei den Löwen angekündigt. Fünf Jahre lang hatte sich Krizanovic dort dank vorbildlicher Arbeit nicht nur einen sehr guten Ruf, sondern beinahe Kult-Status erarbeitet. Entsprechend groß war der Aufschrei der Enttäuschung, als der Coach seinen Trennungs-Willen bekannt gab.

"Der ETB bietet mit seinen optimalen Rahmenbedingungen die besten Voraussetzungen aller Klubs in der gesamten Region", sagt Krizanovic mit Blick auf die höchsten Ansprüchen genügende Halle am Hallo, die riesige Publikumsresonanz mit bis zu 2000 Zuschauern in der Spitze sowie die professionellen Strukturen im Umfeld des Klubs. "Ich freue mich sehr auf meine Aufgaben und werde alles daran setzen, dass wir den Verein in den kommenden beiden Jahren sportlich wieder nach oben bringen", so der Coach.

Über diese ambitionierte Zielsetzung freut sich auch ETB-Geschäftsführer Dr. Jan Teigelack: "Igor hat trotz seines recht jungen Alters bereits bewiesen, dass er auch mit überschaubaren finanziellen Mitteln sehr erfolgreich arbeiten kann." Um so erfreulicher sei es laut Teigelack deshalb gewesen, dass sich der Kroate trotz wesentlich lukrativerer Angebote von höherklassigen Klubs letztlich für den ETB entschieden hat. "Und mit ihm und Markus Horn als Sportdirektor sind wir im sportlichen Bereich nun optimal aufgestellt", frohlockt Teigelack.

Krizanovic gilt als absoluter Verfechter von Disziplin und Prinzipientreue. Seine Worte sind für die Spieler Gesetz. Er hat ein gutes Auge für Talente und verfügt über das nötige Fingerspitzengefühl, um aus den ausländischen Stars das Optimale herauszukitzeln. All das, was er seiner Mannschaft abverlangt, ist Krizanovic auch bereit, vorzuleben. Er kommt als Erster. Geht immer als Letzter. Bei jedem Training. An jedem Spieltag. Aber vielleicht ist es gerade diese Konsequenz und professionelle Arbeitsweise, die es ermöglichte, dass er seit Beginn seiner Trainerlaufbahn dreimal einen Aufstieg geschafft hat. Der vierte soll schon bald folgen - mit dem ETB.

Die bisherigen Stationen des Kroaten waren Bayer Uerdingen, TuS Velbert, Adler Frintrop und besagte Hertener Löwen. Auch als WBV-Auswahltrainer war er aktiv. Mit Essen schlägt er nun ein neues Kapitel in seiner Laufbahn als Basketball-Trainer auf.

Gemeinsam mit Markus Horn und Co-Trainer Tobias Trutzenberg arbeitet Krizanovic nun fieberhaft daran, eine neue Mannschaft zu formieren. Das ist derzeit keine allzu leichte Aufgabe, da die Essener nach wie vor im Dunkeln tappen, in welcher Spielklasse sie in der Saison 2007/08 auf Korbjagd gehen werden. Sportlich haben sie bekanntlich den anvisierten Zweitliga-Aufstieg verpasst. Aufgrund der bevorstehenden Neustrukturierung der Spielklassen könnten sie aber noch hoffen, in die so genannte "Pro B" nachrücken zu dürfen.

Die Klassenzugehörigkeit ist für machen Spieler jedoch das Hauptargument, ob er zum ETB wechseln mag - oder nicht. Deshalb hoffen die ETB-Verantwortlichen auf baldige Klarheit. Denn ohne Klarheit keine Planungssicherheit.

"Im sportlichen Bereich sind wir nun optimal aufgestellt"

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben