Rollstuhl-Basketball

Das Kunststück Erste Liga gelang den Bears nicht

Vor dem Anwurf noch optimistisch: Die Hot Rolling Bears.

Vor dem Anwurf noch optimistisch: Die Hot Rolling Bears.

Foto: Martin Baier

frankfurt.   Die Hot Rolling Bears verloren auch das zweite Playoff-Spiel gegen Lahn-Dill Skywheelers deutlich. Vorsitzender Ronny Berger war dennoch stolz.

Beim Playoff-Rückspiel am vergangenen Samstag sind die Hot Rolling Bears erneut an den souverän spielenden Lahn-Dill Skywheelers gescheitert. Mit 34:60 (9:12, 12:17, 4:14, 11:17) kehrten die Essener aus Frankfurt am Main zurück und verpassten damit den Aufstieg in die 1. Rollstuhlbasketball-Bundesliga (RBBL). Nachdem die Bears am vergangenen Wochenende das Hinspiel mit 40:50 in heimischer Halle verloren hatten, reiste das Team hoch motiviert nach Frankfurt. Die mitgereisten Fans fühlten sich in der ersten Halbzeit deutlich an das Hinspiel erinnert. Die Bears kamen wieder gut in die Partie und setzten sich schnell mit 7:2 ab. Doch die Skywheelers fingen sich und konnten bis zum Ende des ersten Viertels den Rückstand auf eine 12:9-Führung drehen.

Essener vergaben einfache Chancen

Im zweiten Spielabschnitt brachte die niederländische Nationalspielerin Ilse Arts ihr Team mit vier Punkten in Folge zurück in die Spur. Das Kunststück Erste Liga schien wieder greifbar. Doch die Essener vergaben abermals einfache Chancen, die vom Kooperationsteam aus Wetzlar und Frankfurt eiskalt ausgenutzt wurden.

Nach der Pause verloren die Bears komplett den Faden und schenkten das dritte Viertel vorentscheidend mit 4:14 her. Mit einem aussichtslosen Rückstand von 23:43 ging es in die letzten zehn Minuten. Beide Trainer gaben jetzt allen Spielern Einsatzzeiten. Die Skywheelers spielten souverän ihren Stiefel herunter und gewannen deutlich und verdient.

Der erste Vorsitzende Ronny Berger zeigte sich als fairer Verlierer: „Klar sind wir alle enttäuscht über das Ergebnis und den Spielverlauf. Wir sind hier mit großen Erwartungen angereist, konnten aber erneut unsere Leistungen der Hauptrunde nicht auf das Parkett bringen. Wir gratulieren den Skywheelers. Sie waren in beiden Begegnungen das bessere Team und steigen daher verdient auf.“

Ronny Berger appellierte ans Team

Dann appellierte er ans eigene Team: „Wir dürfen jetzt nur nicht den Fehler machen, alles schlecht zu reden. Unsere Mannschaft hat eine fantastische Saison gespielt und ist völlig verdient in die Playoffs gekommen. Wenn uns jemand vor der Saison gesagt hätte, dass wir am Ende um den Aufstieg in die erste Bundesliga spielen, hätten wir das nicht geglaubt. Wir werden jetzt unsere Wunden lecken und anschließend an dem Kader für die neue Zweitligasaison arbeiten.”

HRB: Briel (14), Schaake (7), Arts (6), Biswane (4), Rundholz (2), Hillmann (1), Vlaanderen, Kyrylenko.

Im zweiten Playoff-Duell haben sich die Baskets 96 Rahden gegen die SGK Rolling Chocolate Heidelberg ebenfalls souverän in zwei Spielen durchsetzten können.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben