Hallenhockey

Damen von HC Essen gewinnen Regionalliga-Derby beim Etuf

Kira Berger und Alina Stanc vom Etuf versuchen vergeblich Christina Tondorf (HCE) zu stoppen.

Kira Berger und Alina Stanc vom Etuf versuchen vergeblich Christina Tondorf (HCE) zu stoppen.

Foto: Michael Gohl

Essen.  Im Essener Regionalliga-Derby setzten sich die HCE-Spielerinnen beim Etuf mit 4:0 durch. Die Männer des HCE halten Kurs und sind Tabellenführer.

Das Derby in der Damenhockey-Regionalliga zwischen Etuf Essen und HC Essen stand im Blickpunkt des Spieltages.

Regionalliga Damen

Etuf - HC Essen 0:4 (0:0). Die Punkte im Essener Derby gingen wie in den Jahren zuvor an die Dinnendahlstraße. Die HCE-Damen hatten in der ersten Halbzeit die größeren Spielanteile, konnten diesen Vorteil aber zu selten für klare Torchancen nutzen. Nach der Pause waren die Gäste wacher. Nach einer Strafecke (32.) konnte Etuf-Torhüterin Nina Zibuschka noch parieren, doch beim Treffer von Jana Pateisky nach Vorarbeit von Nina Klinge war sie machtlos. Nur kurze Zeit später verwandelte Lisa Strohbücker einen Siebenmeter sicher zum 2:0 (38.).

Das 3:0 (39.) durch Franziska Rummeni war bereits die Vorentscheidung Den Schlusspunkt setzte erneut Strohbücker mit ihrem zweiten Treffer (50.). „Das war eine tolle Reaktion auf unser schwaches Spiel in Leverkusen“, lobte HCE-Trainer Jens Lüninghöner die konzentrierte Mannschaftsleistung.

Der Etuf hatte sich in diesem Duell zwar ebenfalls eine Reihe guter Chancen erarbeitet, war aber einmal mehr an der eigenen Abschlussschwäche gescheitert.

Etuf: Zibuschka, Schellber; A.Stanc, Teichelkamp, Giskes, Barfeld, Paus, Witte, Berger, M.Hülser, H.Stanc, Lambrecht.
HCE: K. Brauer, Rubarth; B. Brauer, Büser, Klinge, Pateisky (1), Pateisky, Rummeni (1), Strohbücker (2), Tondorf, Usala.

Regionalliga

THC Bergisch Gladbach - HC Essen 4:6 (1:4). Der HCE liegt weiterhin auf Kurs und ist punktgleich mit RW Köln II (beide sieben Punkte) Tabellenführer.

Die Partie war in den ersten Minuten von der Taktik geprägt. Es war ein gegenseitiges Abtasten, Torabschlüsse blieben Mangelware. Der HCE machte dann den ersten Fehler und verursachte eine Strafecke, die die Gastgeber zur Führung nutzten. Das war allerdings der Weckruf für den HCE, der sich bis zur Pause dann noch klar absetzte.

Durch zwei Strafecken schafften die Bergischen zunächst den Anschluss und machten acht Minuten vor Schluss mit dem Ausgleich die Begegnung richtig spannend. Das Team von Trainer Philipp Weide zeigte aber Moral, zog nach einer Strafecke durch Sven Brodersen wieder in Front und sorgte kurz darauf nach einem Konter durch Daniel Reinhardt für die Entscheidung.

Für den HCE-Betreuer Jochen Boddenberg war es ein verdienter Sieg mit einem herausragenden dreifachen Torschützen Sven Brodersen.

HCE: T. Boddenberg; R. Späker, Heimeshoff, Dühr, Schäfers (2), Goerdt, Reinhardt (1), Verdaguer, J. Späker, Franzen, Bruder, Brodersen (3).

2. Regionalliga

Etuf - Aachener HC 5:3 (3:2). „Der Sieg war hart erarbeitet, aber durchaus verdient“, lautete das Fazit von Etuf-Trainer Jörg Müller. Bereits nach wenigen Minuten verschossen die Gäste einen Siebenmeter. Sie gingen anschließend aber durch Nachlässigkeiten in der Essener Defensive mit 2:0 in Führung.

Bis zur Pause drehte Etuf den Spieß um. Der Gastgeber erarbeitete sich ein leichtes Chancenplus und die Mehrzahl an Strafecken.

Tore: Leukel, Teichelkamp (je 2 ), Jakobi.

Oberliga

TV Jahn Hiesfeld - ETB 5:10 (1:4). Dem ETB gelang gegen den Aufsteiger der erste Sieg, Trainer Tobias Bierkämper war dennoch unzufrieden: „Trotz des Érfolges waren wir enttäuscht, da alle wissen, dass wir dieses Spiel klarer hätten gewinnen müssen.“

Zwischen sehr guten und souveränen Phasen machte der ETB immer wieder Fehler und zeigte Konzentrationsmängel. Auch die Abschlussschwäche verhinderte einen höheren Sieg.

Tore: Liebenehm (4), Marcinkowski (2), Damm, Kohs, Reifenberg, Ricken.

Verbandsliga Damen

Soester HC -ETB 0:4 (0:2). Bedingt durch Krankheit und Verletzung mussten die ETB-Damen mit nur sieben Spielerinnen in Soest antreten. Die erste Halbzeit war geprägt von Fehlern, die Essenerinnen beschäftigten sich zu sehr mit dem robust agierenden Gegner und einigen unglücklichen Schiedsrichterentscheidungen.

Ein anderes Gesicht zeigten die Gäste nach dem Wechsel: Sie spielten ruhig, waren dominant und kombinierten ansehnlich.

Tore: Wolf 2, Poßehl, Hübscher.

2. Damen-Verbandsliga

HTC Kupferdreh - Pr. Duisburg 12:0 (6:0). Dritter Zu-Null-Sieg in Serie für den HTC, der seine Spitzenposition verteidigte (29:0). Trainer David Ortmann zeigte sich sehr zufrieden mit der Einstellung und der starken Leistung seines stark verjüngten Teams.

Tore: Dias (4), J. Joiko, Schmidt, Melsa (je 2), Flotmann, I. Joiko.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben