Fußball-Landesliga

Burgaltendorf sieht Potenzial für Spitzenplatz

Kehrt wieder zurück nach Burgaltendorf:  Nils Klima (links).

Kehrt wieder zurück nach Burgaltendorf: Nils Klima (links).

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Die letzte Saison beendeten die Essener auf Rang sieben zwar als bester Landesligist, sehen aber noch Luft nach oben. Kader fast unverändert.

Das Wechselkarussell drehte sich, doch der SV Burgaltendorf sprang nicht auf. Mit nur einem Neuzugang geht der Landesligist in die neue Spielzeit, und das ist auch noch ein alter Bekannter. Mit Nils Klima kehrt ein ehemaliger Spieler zurück zum Stadion an der Windmühle, doch der Wechsel hat es in sich. Hat doch Klima bis zu seiner Verletzung immerhin 16 Spiele in der Startaufstellung des Oberligisten SV Schonnebeck absolviert. Nach Beginn seiner Ausbildung als Feuerwehrmann will und muss er sportlich ein wenig kürzer treten und freut sich nun auf die alten Kollegen.

Die zeigten in der vergangenen Saison ein Licht- und Schattenspiel. Nach einem durchwachsenen Beginn legte die Truppe von Trainer Phillip Kruppe eine Siegesserie hin, die bis Anfang März hielt. Mit genau 39 Zählern war die Herrlichkeit allerdings vorbei und der SV, inzwischen mit dem neuen Übungsleiter Julian Engelmeyer, der die Mannschaft zum Ende der Winterpause übernommen hatte, leistete sich gleich sechs Spiele ohne Sieg. „Wir hatten irgendwie ein Problem mit dem 40. Punkt“, unkt der Sportliche Leiter Jörg Oswald. Doch ein wenig wurmte ihn diese schwarze Serie doch. „Wir haben zu der Zeit am Platz drei gekratzt und uns damit eine super Saison kaputt gemacht.“

Am Ende blieb trotz Rang sieben eine kleine Enttäuschung

Zwar eilte der SV danach wieder von Sieg zu Sieg und beendete die Spielzeit als zweitbeste Essener Mannschaft auf Rang sieben, doch die kleine Enttäuschung bleibt. Mit bewährten Kräften ist das Team in der vergangenen Woche in die Vorbereitung gestartet. „Wir haben großes Vertrauen in unseren Kader und daher auf Neuverpflichtungen verzichtet“, erklärt Oswald. Nils Klima wird eine große Unterstützung darstellen, zudem kommen gleich zehn Spieler aus der U 19. „In den nächsten Wochen wird sich entscheiden, wer in den Kader der Ersten kommt“, plant der sportliche Leiter.

In der neuen Saison wird ein höherer Rang angestrebt

Dessen Ziel für die Saison ist klar umrissen: Es soll auf jeden Fall ein besserer Platz als in der abgelaufenen Saison werden. „Unsere Mannschaft hat das Potenzial, zwischen Platz drei und sieben zu landen, immerhin hatten wir die viertbeste Abwehr und enorm viele Tore geschossen.“ Ob es allerdings zum ganz großen Coup reicht, wird sich erst im Laufe der Zeit zeigen. Immerhin sind alle vier Oberliga-Absteiger in der neu zusammen gestellten Gruppe, was für Oswald allerdings kein großes Problem darstellt. „Ich glaube, dass wir eine sehr ausgeglichene Liga haben, ohne die große Übermannschaft.“

Erste Möglichkeiten, die Frühform zu testen, hatten die Burgaltendorfer vergangenes Wochenende: Nach einem klaren 3:0-Sieg beim Nachbarn Teutonia Überruhr, gab es tags darauf für die Engelmeyer-Truppe eine 0:2-Niederlage daheim gegen den Bezirksligisten FC Altenbochum (0:2). Nun folgen seit Donnerstag die Auftritte beim Geno-Cup.

Zugang: Nils Klima (SV Schonnebeck).

Abgänge: Stefano Trißler (FC Wülfrath), Milad Mansoori (VfB Frohnhausen).

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben