Handball-Bezirksliga

Am Ende fehlte der HSG ein Tor zum Aufstieg

Schluss, aus – am Ende feierte die SG Überruhr II ihren Aufstieg am Hallo.

Schluss, aus – am Ende feierte die SG Überruhr II ihren Aufstieg am Hallo.

Foto: Michael Gohl/FFS

Essen.  Im Wiederholungsspiel am Hallo reichte der SG Überruhr II ein 25:25, um in der kommenden Saison in der Landesliga an den Start zu gehen.

HSG Am Hallo –SG Überruhr II 25:25 (11:9).

Tief enttäuscht suchte der HSG-Trainer Oliver Wysk nach einem spannenden Spiel vor der Halle am Hallo einen Augenblick der Ruhe: „Es war eine dramatische Saison, leider für uns mit einem negativen Ergebnis. Knappe Ergebnisse machen aber den Handball auch attraktiv. Gratulation an die SGÜ, die ungeschlagen blieb und mit einem Punkt Vorsprung verdient in die Landesliga aufsteigt.“

In dem durch die HSG nach dem Weg durch drei Instanzen erzwungenen Wiederholungsspiel erlebten die zahlreichen Zuschauer einen emotional aufgeladenen und immer ausgeglichenen Kampf. Die Überruhrer nutzten die Möglichkeit, einige Spieler aus dem Kader aus der ersten Mannschaft einzusetzen. Vor allem Nicolai Gregory war mit acht Toren ein maßgeblicher Faktor. Den „Knackpunkt“ für die „gefühlte Niederlage“ sah Coach Oliver Wysk jedoch in der Disqualifikation (blaue Karte) in der 36. Minute von Torwart Sebastian Risse, dem die Schiedsrichter aus dem westfälischen Verband bei einer Abwehraktion im Torwartraum Vorsatz unterstellten (die dieser jedoch entschieden von sich wies): „Damit fehlte uns der nötige Rückhalt, aber auch das Umschalten in die schnellen Gegenstöße“, glaubt Wysk.

Die Gastgeber hatten im ersten Durchgang leichte Vorteile, lagen mehrfach mit zwei Treffern vorn und führten nach dem Ausscheiden von Sebastian Risse in der 47. Minute noch 20:18. Nicolai Gregory sorgte mit zwei Toren innerhalb von 30 Sekunden für den Ausgleich. Die HSG lief nun immer einem Ein-Tore-Rückstand hinterher und war beim 25:25 aber wieder im Ballbesitz. Die Offensive vertändelte aber in den letzten zehn Sekunden den Abschluss. So fehlte am Ende ein einziges Tor zum Aufstieg.

„Auf ein Neues“, nach zwei vergeblichen Anläufen und der Vizemeisterschaft beginnt bei der HSG unter Oliver Wysk wieder die Vorbereitung auf die neue Saison.

HSG: Risse, Kohlstadt; Ait Harma (1), Schneider (6), Kleinefeld, Pohl, Karalic (1), Müller (1), Kleine, Brandenberg (4), Mühlen, Abo Shokor (8), Koscevic, Strahlendorf (4); SGÜ: Ridder, Sommerfeld, Tholen, Birkenstock (2), Kürten (1), Siepmann (1), Hünselar (4), Enigk, v.d. Heuvel (3), Reimann (4), Everts, Gregory (8), Thomas (1), Vetterlein (1).

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben