Handball

Vorfreude auf die Verbandsliga in Schwelm ist riesig

Zurück in Schwelm: Torwart Marco Fritzsche

Zurück in Schwelm: Torwart Marco Fritzsche

Foto: Michael Scheuermann

Schwelm.  Die vergangene Saison war ein Erfolg, in der nächsten wird es schwieriger: Die Handballer der RE Schwelm bereiten sich auf die Verbandsliga vor.

Nach der erfolgreichen Vorsaison, in der die Handballer der RE Schwelm sich ohne Niederlage den Titel in der Landesliga sicherte, blicken die Kreisstädter voller Vorfreude auf die neue Saison. Anfang Juli begannen Trainer Jörg Rode und seine Spieler ihre Vorbereitung, neben Konditions-und Athletikeinheiten stehen auch schon Halleneinheiten auf dem Programm.

Zu sehen sind dabei einige neue Gesichter in den Reihen der RE. Mit Marty Monsees wurde ein Perspektivspieler aus Hagen zurückgeholt. Ein weiterer Rückkehrer ist Marco Fritzsche, der gemeinsam mit Jan-Lukas Pape ein starkes Torhütergespann bildet. „Da sind wir auch für die Verbandsliga sicherlich gut aufgestellt.“, freut sich Rode über den Neuzugang. Auf der Position des Rechtsaußen konnte sich die RE mit dem jungen Yannick Adam, der allerdings vorerst noch verletzt fehlt, aus dem Nachwuchs von TUSEM Essen verstärken. Hinzu kommt mit Dennis Domaschk vom TuS Volmetal ein weiterer Linkshänder. „Mit Yannick haben wir einen Spieler mit viel Potential bekommen, Dennis verfügt über ein hohes Tempo und Spielverständnis. Insgesamt haben wir einen sehr guten Kader zusammen“, freut sich Rode über das zur Verfügung stehende Spielermaterial.

Mit dem Schwung des positiven letzten Jahres und den Verstärkungen möchten die Schwelmer auch in der höheren Liga für einige Überraschungen sorgen. Als Aufsteiger lautet das erste Ziel zunächst einmal Klassenerhalt. „Das ist unsere erste Aufgabe. Den Klassenerhalt möchten wir so früh wie möglich schaffen und in Richtung gesichertes Mittelfeld schauen“, gibt der Trainer die Richtung vor.

Dafür möchten sie sich wie in der Landesliga über eine kompakte Deckung definieren. Auch ohne den letztjährigen Abwehrchef Michael Ohrmann hat die RE einige ausgewiesene Deckungsspezialisten in ihren Reihen, um mit verschiedenen Systemen zum Erfolg zu kommen. „Die gute Abwehrarbeit wird als Aufsteiger unsere Kernaufgabe sein. Hier werden wir viel Arbeit investieren.“Dafür haben Rode und sein Team noch rund zwei Monate Zeit, die sie mit vielen Trainingseinheiten und Testspielen bestmöglich nutzen wollen. „Und dann freuen wir uns, wenn es endlich losgeht.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben