Handball

„Es ist immer etwas Besonderes“

Fabian (links) und Dennis Riebeling sind seit Jahren feste Säulen bei den Handballern der TG Voerde.

Fabian (links) und Dennis Riebeling sind seit Jahren feste Säulen bei den Handballern der TG Voerde.

Foto: Felix Rust

Ennepetal.  Seit Jahren ist der Dennis Riebeling einer der besten Torschützen im westfälischen Handball. Die Vorlagen kommen oft von seinem Bruder Fabian.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lars und Fabian Riebeling sind so etwas wie das Herz und der Maschinenraum des Handball-Landesligisten TG Voerde. Während Dennis in der abgelaufenen Spielzeit zum besten Torschützen der Liga avancierte, lenkt sein älterer Bruder Fabian das Spiel. Im Interview haben wir mit den beiden Ur-Voerdern über die vergangene und die kommende Spielzeit, aber auch über Anfragen von anderen Vereinen gesprochen.


Sie spielen jetzt schon seit weit mehr als zehn Jahren in Voerde. Wie bewertet ihr die Entwicklung des Vereins?
Dennis Riebeling: Was sich hier in den letzten Jahren getan hat ist schon klasse. Ich kann mich noch an Zeiten erinnern in der Kreisliga, wo wir mit Mühe und Not zwei Seniorenmannschaft zusammenbekommen haben. Mittlerweile sind es fünf. Was Lars Eisenberg, Lars Apitius und viele andere da geleistet haben ist schon aller Ehren wert. Viele Spieler kommen aus der eigenen Jugend und man fühlt sich einfach wohl.
Fabian Riebeling: Dem kann ich nur zustimmen. Es herrscht eine tolle Atmosphäre im Verein, der immer weiter wächst. Wir haben viele junge Leute, die richtig Gas geben und sich zeigen wollen. Ich denke, da ist für die kommenden Jahre noch einiges drin.


Im letzten Jahr war die TG die große Überraschung und wurde mit dem dritten Platz in der Endabrechnung belohnt . Wie habt ihr die Saison empfunden?
Dennis Riebeling: Wir hatten das Glück, ohne großen Verletzungen durch die Saison gehen zu können. Und haben nach ein paar Startschwierigkeiten einen starken Lauf gehabt und uns schnell an die Liga gewöhnt. Der dritte Platz war natürlich mehr, als wir uns zu Beginn erhofft haben.
Fabian Riebeling: Mit diesem Erfolg hat vorher wirklich keiner gerechnet. Wir sind als Außenseiter in die Saison gegangen und haben dann eine gute Entwicklung genommen. Der dritte Platz am Ende war für uns hervorragend.


In der neuen Saison wird man die TG von Beginn an auf dem Zettel haben. Was rechnet ihr euch aus, auch mit Blick auf die Neuzugänge?
Fabian Riebeling: Wir sind froh, einen breiteren Kader zu haben und mögliche Ausfälle besser auffangen zu können. Wir wollen versuchen, einen guten Start hinzulegen und die Stärken aus dem Vorjahr wieder aufs Feld zu bringen. Die Liga ist ziemlich ausgeglichen, aber wir sind zuversichtlich, wieder eine gute Rolle zu spielen.
Dennis Riebeling: Für uns alle wäre es wichtig, wieder möglichst verletzungsfrei zu bleiben. Dann können wir einiges erreichen. Und wir möchten unseren Nimbus in eigener Halle wahren, den wir uns im Laufe der Zeit erarbeitet haben.


Sie sprechen die Heimstärke an. Zwischenzeitlich wart ihr über 500 Tage zuhause ungeschlagen, habt auch gegen die Topteams sehr gut ausgesehen. Woran liegt das?
Dennis Riebeling: Die Stimmung im Verein ist einfach gut und das merkt man auch bei den Spielen. Im Laufe der Saison wurden es immer mehr Zuschauer, wir haben diverse Trommler und fühlen uns in diesem Umfeld sehr wohl. Unter dem Strich kann man sagen, dass wir gerade zuhause enorm viel Spaß am Handballspielen haben.
Fabian Riebeling: Das ist absolut richtig. Wir haben viele Spieler aus der eigenen Jugend im Kader, dadurch kommen auch viele Angehörige und Freunde aus dem Umkreis in die Halle. Es ist immer etwas Besonderes, hier aufzulaufen.


Der Verein hat eine sehr gute Entwicklung genommen. Wie bewertet Ihr eure eigene Situation? Gibt es Anfragen von anderen Vereinen?
Fabian Riebeling: Natürlich gibt es auch Interesse von anderen Vereinen, das ist ganz normal. Für mich ist es am wichtigsten, mit Freunden Zeit zu verbringen und mich in meinem Umfeld wohl zu fühlen. Das ist hier absolut gegeben. Dank der Neuzugänge ist die Last künftig auf mehr Schultern verteilt, die jungen Spieler geben Gas. Wir haben eine klasse Mannschaft und ich freue mich, mit diesem Team in die neue Saison zu gehen.
Dennis Riebeling: Mit 27 Jahren bin ich mit der Älteste in der Truppe. Das zeigt, wie gut der Nachwuchs ist und wie viel da nachrückt. Man hört sich das Interesse von anderen Vereinen gerne an, aber ich wohne hier, habe meine Familie und Freunde hier und möchte das alles nur ungern

aufgeben. Es wäre mein Wunsch, dass das alles noch einige Zeit so zusammenbleibt und wir noch viele Erfolge zusammen feiern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben