Fußball

Zwei weitere Neuzugänge für Bezirksligist RSV Praest

Mike Wezendonk spielt künftig für den RSV Praest.

Mike Wezendonk spielt künftig für den RSV Praest.

Foto: Foto: Michael KetzeR

Praest.   In der kommenden Bezirksliga-Spielzeit gehören der zuletzt pausierende Mike Wezendonk und Marius Storm (SV Rees) zum Kader des RSV Praest.

Mit zwei weiteren Neuzugängen kann Trainer Roland Kock künftig beim RSV Praest planen. So werden sich jetzt auch Mike Wezendonk und Marius Storm dem Bezirksligisten anschließen.

Mike Wezendonk kam bereits am Sonntag im finalen Saisonmatch beim SV Viktoria Goch eine Hälfte zum Einsatz. Der 23-Jährige hat fast zwei Jahre pausiert, am 26. August 2017 das letzte Spiel für die SV Hönnepel-Niedermörmter bestritten.

„Er hat jetzt wieder Lust bekommen“, freut sich Kock, dass Wezendonk künftig zum Praester Kader gehören wird. Zugesagt hat der Student, der ein guter Freund von Bergamo-Profi Robin Gosens ist, allerdings erst einmal nur bis Anfang Oktober, da noch nicht klar ist, wie sein beruflicher Weg dann aussehen wird. „Er ist derzeit natürlich noch nicht fit, die Anlagen hat er aber auf jeden Fall, das hat man schon gesehen“, sagt Kock über den Linksfuß, der auf vielen Positionen flexibel einsetzbar ist.

17 Saisontore beim SV Rees

Außerdem wird ab Sommer Marius Storm das schwarz-gelbe Trikot überstreifen. „Er hat sich bei uns gemeldet und einen so gut ausgebildeten Spieler nehmen wir natürlich gerne. Er wird weiteren Schwung bei uns reinbringen“, erklärt Kock zum Wechsel des Offensivspielers vom SV Rees, wo er zu den Leistungsträgern gehörte. In 28 Kreisliga A-Begegnungen kam der 21-jährige Offensivspieler in der vergangenen Saison auf 17 Treffer, obwohl er zeitweise auch defensiver agierte.

Wezendonk und Storm sind nach Rene Groes (FC Olympia Bocholt), Nils Rütjes (SV Vrasselt) sowie Nihat Örge und Danny Stein (beide DJK Hüthum-Borghees) die Neuzugänge fünf und sechs in Praest.

Auf der anderen Seite kehrt Torwart Dennis Meiners zum SV Rees zurück. Verlassen wird den RSV außerdem wohl nur Dennis Thyssen, der am Sonntag bei der Saisonabschlussfeier verabschiedet worden ist. „Da ist in den letzten fünfeinhalb Jahren etwas entstanden, die Tür für Dennis steht bei uns immer offen“, so Kock über den erfolgreichsten Torschützen des Vereins in den letzten Spielzeiten.

Insgesamt sollte der Kader des Bezirksligisten also größer geworden sein, so dass künftig ein gesunder Konkurrenzkampf am Offenberg herrschen dürfte. Mit der Vorbereitung auf die kommende Saison beginnt Roland Kock am 4. Juli.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben