Fußball-Kreisliga

Robin Gosens’ Ex-Klub Fortuna Elten baut auf junge Fußballer

Im Sommer noch in Elten in seiner alten Grundschule zu Gast: Robin Gosens.

Im Sommer noch in Elten in seiner alten Grundschule zu Gast: Robin Gosens.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Elten.  Bis hinunter in die Fußball-Kreisliga C angestiegen, setzt Fortuna Elten nun auf ganz junge Spieler. Hier spielt einst Serie-A-Profi Robin Gosens.

Nach einer verkorksten Saison musste die erste Mannschaft von Fortuna Elten nach der vergangenen Spielzeit als Tabellenletzter der Fußball-Kreisliga B den bitteren Gang in die unterste Spielklasse antreten. Der ehemalige Verein des Emmericher Serie-A-Profi Robin Gosens (Atalanta Bergamo) ist damit in der Kreisliga C angekommen. Nach sieben Spielen belegt die Elf von Trainer Marco van Eekeren hier den fünften Platz. Der Coach will mit einer jungen Elf den Grundstein für eine bessere Zukunft legen.

„Die vergangene Saison lief nicht so, wie wir es uns vorgestellt hatten, daher wollten wir nach der Saison einen Schnitt machen. Im Vordergrund steht jetzt erst mal, eine vernünftige sportliche Grundlage zu schaffen. Der direkte Wiederaufstieg war bei uns nie ein Thema“, gibt Eltens Vorsitzender Marc Arntzen die Marschroute für die Saison vor.

Gute Trainingsbeteiligung

Dabei setzen die Verantwortlichen in der neuen Spielzeit wieder vermehrt auf Kicker aus der näheren Umgebung. „Wir haben dadurch inzwischen mehr Stammspieler im Training. So kann man an Dingen arbeiten, die falsch laufen, und Abläufe einstudieren. Das ist natürlich super“, freut sich der Eltener Übungsleiter auch über eine deutlich höhere Trainingsbeteiligung.

Dass man bei Fortuna auf lange Sicht plant, wird mit Blick auf den Kader deutlich. Nahezu auf allen Positionen stehen Nachwuchskicker parat. Tim Roes, gerade 19 Jahre alt, vertrat Florian Gerritsen nach seinem Fingerbruch, in den ersten sieben Spielen im Tor.

Neben der blutjungen Innenverteidigung um Sebastian Wittenhorst (20) und Kristian Jansen (19) lief zuletzt mit Thomas van Brandenburg (22) ein weiterer junger Spieler in der Defensive auf, der gerade erst den Schritt in den Seniorenbereich machte. „Der Sprung von der Jugend zu den Senioren ist nicht einfach und benötigt auch immer etwas Zeit“, betont Eltens Chef Arntzen.

Die nötige Zeit, sich zu entwickeln, bekommen auch Aaron Arntzen, Linksfuß Jannik Gossens oder Fortunas erfolgreichster Torschütze Fernando Manthey-Diaz, allesamt Anfang 20. Für die nötige Erfahrung in der Stammelf sorgen Dennis Knoop und Kevin Kock. Willem van Keulen, mit seinen 36 Lenzen der Erfahrenste im Kader, treibt den Altersdurchschnitt etwas in die Höhe.

Die Chemie stimmt

Offenbar passt die Mischung, die Chemie in der Truppe stimmt. Als am vergangenen Spieltag die Partie gegen Wesel Anadolu Spor aufgrund der Witterung abgesagt werden musste, traf man sich dennoch auf der Platzanlage an der Europastraße. „Bei solchen Gelegenheiten gehen wir ins Klubheim, trinken ein Bierchen, essen ein paar Waffeln oder werfen ein paar Pfeile beim Dart“, lobt van Eekeren den guten Zusammenhalt auch neben dem Platz. Anschließend machte sich die Mannschaft geschlossen auf den Weg und schaute sich das B-Liga-Derby zwischen Eintracht Emmerich und DJK Hüthum an.

Nach Rücksprache mit seinen Spielern kann sich Marco van Eekeren eine Zusammenarbeit über den am Saisonende auslaufenden Vertrag hinaus gut vorstellen. Der Vorstand ist mit der Arbeit des Trainers bisher sehr zufrieden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben