Fußball

Halderner Reserve bestreitet noch ein Aufstiegsspiel

Trainer Detlev Brinkmann bestreitet mit der Halderner Zweitvertretung noch ein Aufstiegsspiel.

Trainer Detlev Brinkmann bestreitet mit der Halderner Zweitvertretung noch ein Aufstiegsspiel.

Foto: DIANA ROOS / FUNKE Foto Services

Haldern.  Der SV Haldern II muss bis zum 23. Juni die Spannung hochhalten, dann steigt das Match der C-Liga-Zweiten gegen die DJK SF 97/30 Lowick IV.

Ende März schien der Traum vom direkten Wiederaufstieg in die Kreisliga B für die Reserve des SV Haldern geplatzt. Nach zwei 1:4-Niederlagen gegen den späteren Meister Eintracht Emmerich und den VfR Mehrhoog II betrug der Rückstand auf die Eintracht satte acht Punkte. „Die zwei Spiele waren natürlich sehr unglücklich für uns. Im Grunde war die Meisterschaft da ja schon so gut wie vorbei“, erklärt Detlev Brinkmann, Trainer der Halderner Reserve, der in der Winterpause die Mannschaft von Frank Bauhaus übernommen hatte.

Duell der Tabellenzweiten

Doch durch glückliche Umstände – nur eine Mannschaft aus dem Fußballverband Niederrhein ist aus der Regionalliga West in die Oberliga Niederrhein abgestiegen und kein Team aus dem Kreis 11 Rees-Bocholt aus der Bezirksliga – bekommen die Lindendörfler nun eine zweite Chance, den Wiederaufstieg in die Kreisliga B zu realisieren.

Am Sonntag, 23. Juni, kommt es auf der Platzanlage des SV Biemenhorst zum Showdown gegen die DJK SF 97/30 Lowick IV. Für dieses Spiel schossen sich die Rot-Weißen zuletzt in Form. Nach der Niederlage gegen Mehrhoog gewann der SV Haldern alle zehn Saisonspiele mit einem beeindruckenden Torverhältnis (47:3).

Schlechter Zeitpunkt

„Wir sind sehr glücklich, dass wir durch die Relegation doch noch die Möglichkeit haben aufzusteigen“, so Brinkmann. Allerdings stößt dem Übungsleiter der Zeitpunkt des Relegationsspiels übel auf: „Ich finde die Situation sehr unglücklich, dass man jetzt die drei Wochen zwischen dem letzten Meisterschafts- und dem Entscheidungsspiel durchtrainieren muss, um an diesem Spieltag fit zu sein und die Spannung zu halten. Das ist natürlich nicht so einfach. Dazu kommt auch noch, dass zu diesem Zeitpunkt Urlaubszeit ist und viele Teams Mannschaftsfahrten absolvieren. Und das betrifft ja nicht nur uns, sondern auch die anderen. Deshalb hätte ich mir gewünscht, dass man das Relegationsspiel zügiger durchgezogen hätte.“

Testspiel gegen Fortuna Elten

In den kommenden zwei Wochen werden die Halderner deshalb ganz normal trainieren. Zudem bestreitet die Brinkmann-Elf noch ein Testspiel gegen den B-Liga-Absteiger Fortuna Elten. „Wir werden schon intensiv arbeiten, aber der Spaß darf nicht zu kurz kommen. Außerdem werden wir auch noch im taktischen Bereich arbeiten, was wir dann aber natürlich auch für die kommende Spielzeit schon mitnehmen können“, versucht Brinkmann die Spannung hochzuhalten.

Erschwerend kommt hinzu, dass die vier Mannschaften, die um den Aufstieg kämpfen, kaum Regenerationszeit für die neue Spielzeit haben. „Es ist sehr schade, dass die Jungs nach dem Spiel kaum Pause haben. Vor allem wenn man Verletzte hat, haben diese nicht viel Zeit sich auszukurieren, da die Vorbereitung bei allen Teams ja schon wieder Anfang Juli beginnt. Das ist natürlich bitter. Nichtsdestotrotz müssen wir mit dieser Situation umgehen und diese einmalige Chance nutzen“, meint der Coach.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben