Fußball

Gastgeber SV Vrasselt kann sich nicht richtig belohnen

Lukas Janßen (li.) kam mit dem SV Vrasselt nur zu einem torlosen Unentschieden gegen Broekhuysen.

Lukas Janßen (li.) kam mit dem SV Vrasselt nur zu einem torlosen Unentschieden gegen Broekhuysen.

Foto: Thorsten Lindekamp

Vrasselt.   SV Vrasselt - SF Broekhuysen 0:0. Die Blau-Weißen zeigen einen ordentlichen Auftritt, holen im Bezirksliga-Match aber nur einen Zähler.

Der SV Vrasselt zeigte auf dem heimischen Kunstrasenplatz in der Bezirksligapartie des 24. Spieltages gegen die Sportfreunde Broekhuysen eine ordentliche Leistung, konnte sich am Ende aber nicht mit drei Punkten belohnen, es blieb beim 0:0. Die Elf von Trainer Sascha Brouwer wartet somit weiterhin auf den ersten Sieg im neuen Kalenderjahr. „Ein Dreier wäre heute drin gewesen, das zieht sich im Moment ein bisschen so durch“, musste sich der Vrasselter Übungsleiter erneut mit einem Punkt zufrieden geben.

Engagierter Beginn

Dabei ließen die Hausherren von Beginn an keinen Zweifel aufkommen, dass sie was Zählbares holen wollten und zeigten die nötige Präsenz. Der SVV setzte den Gegner meist ab der Mittellinie unter Druck, rotierte in der Spitze und eroberte sich durch geschicktes Pressing ein ums andere Mal den Ball. Marcel Flietel (4.), Marc Warthuysen (7.) und Marco Buscher (13./16.) waren allerdings bei ihren Torabschlüssen zu ungenau.

Die größte Chance zur Führung hatten dann aber die Gäste (23.) als Leon Peun nach einem Pass in die Spitze mit seinem Schuss das lange Eck nur knapp verfehlte.

Warthuysen verletzt

Nach einer halben Stunde war die Luft etwas raus, die Sportfreunde investierten nun etwas mehr in das Spiel. Eine Hereingabe der Gäste konnte Eric Schulz klären, sonst ließ die Vrasselter Hintermannschaft nicht viel zu. Kurz vor der Halbzeit verletzte sich Marc Warthuysen bei einer Aktion an der Außenlinie unglücklich am Knie, für ihn kam Routinier Mathias Pfände in die Partie. „In der ersten Halbzeit hatten wir noch wenig Möglichkeiten, in der zweiten hatten wir dann schon zwei, drei große Dinger,“ sah Brouwer die besten Gelegenheiten seines Teams nach der Pause.

Buscher mit der großen Chance

Unmittelbar nach dem Seitenwechsel mussten die Blau-Weißen eigentlich das 1:0 machen. Kapitän Marco Buscher konnte das Spielgerät aus fünf Metern zentral vor dem Tor aber nicht im Gehäuse unterbringen. Seine Direktabnahme landete direkt in den Armen des Torhüters. In der Folge minderten zahlreiche Unterbrechungen den Spielfluss. Broekhuysen fand zunehmend Löcher im Vrasselter Defensivverbund, ohne sich jedoch zwingende Chancen zu erspielen.

Brouwer fordert mehr Feuer

„Wir müssen wieder mehr Feuer reinbringen“, forderte Brouwer nach 70 Minuten von der Seitenlinie und seine Elf reagierte prompt. Nach einer klasse Balleroberung von Buscher an der Mittellinie wurde es brenzlig im Gästestrafraum. Allerdings konnten die Schüsse von Murat Dogu und Buscher geblockt werden, Niklas König kam unmittelbar vor dem Tor einen halben Schritt zu spät und verpasste die Hereingabe. Auch wenn die Gäste gegen Ende ein optisches Übergewicht hatten, geriet das Tor von Schlussmann Luca Pollmann nicht mehr wirklich in Gefahr. „Schade, es war ähnlich wie letzte Woche. Wenn wir das 1:0 geschossen hätten, hätten wir das Spiel gewonnen“, sah Brouwer trotzdem einen ansprechenden Auftritt seiner Elf.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben