Handball

Die Damenmannschaft der HSG HMI ist kaum noch zu retten

Für Trainer Ralf Sobotta und die HSG-Damen geht es sehr wahrscheinlich zurück in die Bezirksliga.

Für Trainer Ralf Sobotta und die HSG-Damen geht es sehr wahrscheinlich zurück in die Bezirksliga.

Foto: Thorsten Lindekamp

Am Niederrhein.   In der Isselburger Halle verliert das Landesliga-Schlusslicht mit 23:27 gegen den TV Beckrath. Bezirksliga-Herren gewinnen gegen Kapellen 28:23.

Die Damen der HSG Haldern/Mehrhoog/Isselburg haben das wichtige Heimspiel gegen den TV Beckrath mit 23:27 (13:15) verloren. Durch die Niederlage ist der Abstieg aus der Landesliga für das Team von Trainer Ralf Sobotta so gut wie besiegelt. „Ich habe nach den sehr guten Leistungen in den letzten Wochen nicht damit gerechnet, dass wir gegen Beckrath verlieren könnten. Wir haben schwer ins Spiel gefunden und vor allem in der Defensive nicht gut gearbeitet. Da haben wir etliche Treffer bekommen. Vor allem in unserer Situation sind 15 Gegentore in einer Hälfte zu viel“, zeigte sich Sobotta enttäuscht.

Bis zur 40. Minute ausgeglichen

Zwar konnten die Vereinigten das Match bis zur 40. Minute offen halten, doch danach gab es einen Bruch im Spiel nach vorne. „Wir sind gut aus der Pause gekommen und konnten die Partie bis 20 Minuten vor dem Ende relativ ausgeglichen gestalten. Dann hatten wir aber eine Phase, in der wir klare Tormöglichkeiten nicht genutzt haben und Beckrath davonziehen konnte. Schlussendlich hat Beck-rath verdient gewonnen, weil sie den Sieg mehr wollten“, so der HSG-Coach. Zwar versuchte die HSG HMI durch eine offensivere Abwehrausrichtung noch für die Wende zu sorgen, doch am Ende musste sich der Aufsteiger dem Tabellensechsten geschlagen geben.

Fünf Punkte Rückstand

Somit dürfte das Kapitel Landesliga für die junge Mannschaft nach einem Jahr schon wieder beendet sein. Sobotta: „Da muss man realistisch sein. Wir haben fünf Punkte Rückstand auf den Nichtabstiegsplatz und gegen alle Konkurrenten den direkten Vergleich verloren. Da hilft uns nur noch ein kleines Wunder, um die Klasse zu halten“.

Ebenfalls in der Isselburger Halle mussten die Herren der HSG HMI ran. Die Mannen von Trainer Sven Esser zeigten eine über weite Strecken gute Leistung und gewannen ihr Bezirksliga-Spiel gegen den TV Kapellen 2 mit 28:23 (14:11). „Wir kamen gut ins Spiel, waren allerdings in der Abwehrarbeit noch zu unkonzentriert, so dass Kapellen immer wieder den Anschluss herstellen konnte“, analysierte Kapitän Jannik Ising, der nach einer Operation vor zwei Wochen wieder auf der Platte stand.

Markus Fischer mit elf Toren

Dennoch gingen die Vereinigten mit einer 14:11-Führung in die Kabine, aus der die HSG dann wie ausgewechselt herauskam. Mit einem 10:2-Lauf setzte sich der Gastgeber bis auf 24:13 ab und fuhr den Sieg anschließend trotz einiger Unkonzentriertheiten locker nach Hause. „Die ersten 15 Minuten der zweiten Halbzeit waren überragend“, stellte Linksaußen Markus Fischer fest, der mit elf Treffern der treffsicherste Akteur war.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben