Fußball

Der SV Vrasselt will sich weiter Luft verschaffen

Jens Wunder und Florian Wirtz wollen mit dem SVV auch gegen Klosterhardt überzeugen.

Jens Wunder und Florian Wirtz wollen mit dem SVV auch gegen Klosterhardt überzeugen.

Foto: Thorsten Lindekamp / Funke Foto Services GmbH

Vrasselt.  Nach dem Überraschungscoup gegen den Spitzenreiter wollen die Vrasselter im Spiel gegen die Zweitvertretung aus Klosterhardt nachlegen.

Nach dem 3:1-Heimsieg gegen den Spitzenreiter aus Buchholz saßen die Fußballer des SV Vrasselt noch eine Weile in der Kabine und genossen ihr wohlverdientes Kaltgetränk. Mit einer geschlossenen Teamleistung sorgten die Blau-Weißen mit dem zweiten Saisonsieg für einen Paukenschlag gegen den Tabellenführer, Coach Sascha Brouwer bleibt aber weiterhin auf dem Teppich: „Wir sind nicht ausgeflippt, als wir gegen Stenern verloren haben, genauso wenig jetzt nach dem Sieg. Das sagt erst mal noch nicht viel aus, wir sind bei weitem noch nicht da, wo wir hinwollen.“

Im zweiten Heimspiel in Folge könnte sich die Brouwer-Elf am Sonntag (Anstoß 15 Uhr) in der Bezirksliga-Partie des elften Spieltages gegen das Team von DJK Viktoria Klosterhardt II den Sieg über den Ligaprimus vergolden.

„Jetzt haben wir wieder ein schweres Spiel, da wäre es natürlich super, wenn wir nachlegen würden, dann würden wir uns richtig Luft verschaffen“, möchte der Vrasselter Übungsleiter nach Möglichkeit an die gute Leistung der Vorwoche anknüpfen und hofft auf den zweiten Sieg in Folge. „Dazu werden wir aber wieder einen ähnlichen Auftritt brauchen wie letzten Sonntag.“

Offensivspieler fehlen weiterhin

Zumindest kann der Vrasselter Linienchef gegen den Aufsteiger auf das gleiche Personal zurückgreifen wie in der Vorwoche, dennoch bleibt die Personalsituation weiterhin angespannt. Neben den Langzeitverletzten fehlen Marcel Flietel und Maik Boch weiterhin, Marko Cvetkovikj ist noch gesperrt. Zudem haben Marco Buscher und Niklas König in dieser Woche eine kleine Laufeinheit absolviert, vielleicht reicht es schon für einen Platz auf der Bank.

So muss Brouwer erneut nahezu die komplette Offensive ersetzen: „Es fehlen wieder einige Stammspieler. Aber am Sonntag haben wir es ja auch ganz gut kompensiert, das versuchen wir dieses Mal natürlich auch.“ So wird Nick Konopatzki, der vergangenen Sonntag gleich zwei Treffer zum 3:1-Erfolg beisteuerte, wohl wieder von Beginn an auflaufen.

Auf dem 13. Tabellenplatz

Trotz einer Schwächephase der Oberhausener von zuletzt vier Spielen ohne Sieg hat Brouwer Respekt vor dem Tabellenneunten: „Sie haben sich bisher sehr gut präsentiert und sind gut in die Saison gekommen.“ Der SV Vrasselt belegt nach zehn Spieltagen den 13. Tabellenplatz und hat sich mit inzwischen zehn Zählern einen kleinen Vorsprung auf die Abstiegsränge erarbeitet. „Wir müssen sehen, dass wir konzentriert bleiben und weiter arbeiten. Auch wenn man jetzt mal gegen den Tabellenführer gewonnen hat, ist noch nichts entschieden, die Situation ist nicht wesentlich anders“, gibt Brouwer die Marschroute vor.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben