Fußball

Der SV Rees hat vor Spiel gegen Mehrhoog personelle Probleme

Der SV Rees um Kapitän Meriton Arifi trifft bereits heute auf den VfR Mehrhoog.

Der SV Rees um Kapitän Meriton Arifi trifft bereits heute auf den VfR Mehrhoog.

Foto: Jens Uwe Wachterstorm

Am Niederrhein.   Der SV Rees empfängt den abstiegsbedrohten VfR Mehrhoog. Fortuna Millingen will bei Kellerkind SV Bislich Revanche für die Hinrunden-Niederlage.

Bereits am heutigen Freitagabend empfängt der SV Rees in der Kreisliga A den Abstiegskandidaten VfR Mehrhoog. Da die Gäste am Wochenende ihr neues Klubheim einweihen, wird das Spiel schon heute um 18.45 Uhr an der Ebentalstraße ausgetragen.

Die Reeser wollen Wiedergutmachung für die 0:2-Derbyniederlage am vergangenen Sonntag. Ziel der Mannen von Trainer Maik Nieuwenhuis ist es, in der Abschlusstabelle vor dem Konkurrenten aus dem Lindendorf zu stehen. Dafür müssen die restlichen Partien allerdings erfolgreich gestaltet werden.

Unangenehme Aufgabe

„Wir haben mit Mehrhoog eine unangenehme Aufgabe vor der Brust. Sie werden nochmal alles versuchen, um das Unmögliche doch noch wahr zu machen. Dennoch wollen wir unsere letzten drei Spiele allesamt gewinnen, um die Saison positiv abzuschließen“, erklärt Nieuwenhuis.

Allerdings bereitet dem SVR-Coach die aktuelle Personallage einige Sorgen. So werden gegen den Tabellen-17. Serhat Akpinar, Felix Becker, Josuah-Bradley Neumayer, Lukas Reuyß (alle privat verhindert) sowie Marko Cvetkovikj (Aufbautraining) ausfallen. Zudem steht hinter dem Einsatz von Maurice Hühner ein Fragezeichen.

Nieuwenhuis ist trotzdem optimistisch

„Wir müssen schauen, ob wir aus unserem Kader überhaupt elf Leute stellen können. Zur Not werden wir die Mannschaft aber mit A-Jugendlichen und Spielern der zweiten Mannschaft auffüllen. Wir sollten auch nicht rumjammern, sondern zeigen, dass wir ein Team sind und auch mit schwierigen Situationen umgehen können. Dann werden wir auch gegen Mehrhoog erfolgreich sein“, gibt sich Nieuwenhuis optimistisch.

SV Bislich – Fortuna Millingen (So. 15 Uhr)

Fortuna Millingen ist am Sonntag beim ebenfalls abstiegsbedrohten SV Bislich zu Gast. Die Mannschaft von Trainer Rolf Sent erwartet dort eine unangenehme Aufgabe. „Bislich ist zu Hause immer sehr schwer zu bespielen. Daher wird es wichtig sein, dass wir zu Null spielen, damit wir mindestens einen Punkt mitnehmen können. Allerdings haben wir aus dem Hinspiel noch eine Rechnung offen, da wir damals auf eigener Anlage 0:2 verloren haben. Wir werden alles in die Waagschale werfen, um unsere Ziel, die 60-Punkte-Marke, zu erreichen“, zeigt sich Sent, der am Sonntag abwesend ist und vom spielenden Co-Trainer Peter Lörcks vertreten wird, kämpferisch.

David Ribeiro verstärkt den SV Bislich

Die Gastgeber haben sich für den Abstiegskampf noch einmal prominent verstärkt. David Ribeiro wird für die letzten Saisonspiele im Aufgebot der Bislicher stehen. „Es freut mich sehr, dass David jetzt bei Bislich spielt. Er ist ein alter Weggefährte aus Bienener Zeiten, mit dem wir den Aufstieg geschafft haben“, so Sent und ergänzt: „Dennoch wollen wir das Spiel natürlich für uns entscheiden. Deshalb müssen wir diszipliniert auftreten und ihnen alles abverlangen.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben