Tennis

Zwölfjähriges Talent lässt Simona Geuer keine Chance

Simona Geuer (Eintracht) hatte es mit der zwölfjährigen Essenerin Carolin Raschdorf zu tun, der sie deutlich unterlag.

Simona Geuer (Eintracht) hatte es mit der zwölfjährigen Essenerin Carolin Raschdorf zu tun, der sie deutlich unterlag.

Foto: Michael Dahlke

Duisburg.   Damen von Eintracht Duisburg verlieren in der Verbandsliga gegen ETuF Essen II. Herren des DSC Preußen gehen in der 2. Verbandsliga leer aus.

Der DSC Preußen musste im ersten Heimspiel der 2. Tennis-Verbandsliga eine 2:7-Niederlage gegen Viktoria Alpen quittieren. „Schade, die Chance war da, dass wir mit einem 3:3 aus den Einzeln gehen“, befand Spielertrainer Sascha van Lackum. Mats Hermans ließ bei seinem Saisoneinstand nichts anbrennen und entschied das Spitzenspiel gegen seinen niederländischen Landsmann Tommie van Gruijthuijsen mit 6:1, 6:2 für sich. Steffen Gautzsch verlor im Champions-Tiebreak, Thorben Weiland fehlte bei seiner 3:6, 5:7-Niederlage nicht viel zur Wende. Sascha van Lackum gab beim Stand von 1:6, 0:2 vorsichtshalber auf. „Ich war am Fuß verletzt und muss aufpassen, dass ich ihn nicht überlaste“, so van Lackum. Im Doppel war er wieder einsatzbereit und verbuchte an der Seite von Mats Hermans einen 6:3, 6:3-Erfolg.

In der Bezirksliga (Gruppe 1) setzte sich Eintracht Duisburg gegen den TuB Bocholt mit 5:4 durch. Kai Gröger, René Dunzer, Sven Seehofer, Stephan Joraskowitz sowie Dunzer/Sebastian Kersten waren erfolgreich.

In der Gruppe 2 zog der Club Raffelberg gegen Blau-Weiß Flüren mit 4:5 den Kürzeren. Ouissam El Barkani und Philipp Kisker gewannen ihre Einzel und ihr gemeinsames Doppel souverän. Den vierten Zähler steuerten Robin Holst/Andreas Gaupp bei.

Die Niederrheinliga-Teams des Meidericher TC verbuchten erneut souveräne Siege. Die Herren 55 setzten sich beim TC Stadtwald Hilden mit 8:1 durch. Michael Kasselmann, Peter Kirchhof, Manfred Gautzsch und Oliver Krätzig hielten ihre Gegenüber sicher auf Distanz. Rainer Schwarze gewann 6:0, 4:6, 14:12. Die knappe Niederlage von Jan Peter Bruckmann, der den Champions-Tiebreak mit 6:10 verlor, fiel so nicht ins Gewicht. In den Doppeln punkteten Kasselmann/Krätzig, Kirchhof/Gautzsch und Schwarze/Wolfgang Ringelhan.

Die Herren 60 waren in Düsseldorf erfolgreich. Beim 7:2 gegen den TC Grün-Weiß Oberkassel waren Udo Ingenpaß (6:1, 6:0), Ralph Cervik (6:1, 6:0) und Rolf Brenig (6:3, 6:2) jederzeit Herr der Lage. Werner Plenz und Günter Kuhn behielten nach verlorenem zweiten Satz im Champions-Tiebreak die Oberhand, sodass der Meidericher Sieg trotz der Krimi-Niederlage von Volker Schmülling (7:6, 6:7, 6:10) schon nach den Einzeln feststand. Die Doppel wurden anschließend aufgeteilt.

Gegner war zu stark für die Spielgemeinschaft

In der Niederrheinliga der U-18-Junioren bildet der DSC Preußen eine Spielgemeinschaft mit dem Buschhausener TC. Das erste Spiel gegen Bayer Wuppertal musste wetterbedingt früh unterbrochen werden und wird am Mittwoch fortgesetzt. Gegen den TC Bredeney war für die SG beim 0:6 kein Land in Sicht. „Der Gegner war einfach zu stark“, meinte Trainer Sascha van Lackum, für dessen Schützlinge es in erster Linie darum geht, Wettkampferfahrung auf hohem Niveau zu sammeln.

In der 1. Verbandsliga der Damen unterlag der TC Eintracht dem ETuF Essen II mit 3:6. „Wir haben gut dagegen gehalten. Aber der ETuF war deutlich stärker besetzt als noch am ersten Spieltag“, meinte Simona Geuer. Die Mannschaftsführerin hatte das „Vergnügen“, sich mit Carolin Raschdorf zu messen. Die Zwölfjährige ist eines der hoffnungsvollsten deutschen Talente. „Sie ist für ihr Alter ungemein athletisch und sicher in ihren Schlägen“, zeigte sich Geuer nach ihrer 0:6, 1:6-Niederlage im Generationenduell angetan. Für die Eintracht punkteten Miriam Westerink im Spitzeneinzel (7:5, 1:6, 10:4), Neele Menßen an Position drei (6:3, 4:6, 10:6) sowie Simona Geuer/Lara Löttgen im zweiten Doppel (4:6, 6:1, 10:6).

Die Damen 50 der Eintracht machten es in ihrem ersten Regionalliga-Heimspiel spannend. Dank der Erfolge von Gisela Wittkampf, Christiane Hautau, Birgit Hain und Claudia Lindner führten die Rot-Weißen gegen den TC Rheinstadion nach den Einzeln mit 4:2. „Dass alle drei Doppel im Champions-Tiebreak entschieden werden, habe ich auch noch nicht erlebt“, sagte Mannschaftsführerin Birke Willersen. Lindner/Richter hatten mit 7:5, 3:6, 10:12 das Nachsehen, Wittkampf/Hain (4:6, 6:4, 11:9) und Willersen/Susanne Wahl (6:2, 5:7, 10:4) waren am Ende obenauf. „Auf dem Weg zum Klassenerhalt war das ein sehr wichtiger Sieg“, so Willersen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben