Frauenfußball

Zwei Remis, bevor es für den MSV Duisburg wieder ernst wird

Toni Halverkamps erzielte zwei Tore für den MSV beim Test gegen Meppen.

Toni Halverkamps erzielte zwei Tore für den MSV beim Test gegen Meppen.

Foto: DANIEL ELKE / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Frauen-Bundesligist hat die Testspielphase abgeschlossen. Am kommenden Sonntag wartet nun das Kellerduell gegen den 1. FC Köln.

Wie er das letzte Wochenende der Vorbereitungsphase, bevor es wieder um Bundesligapunkte geht, zusammenfassen würde? „Licht und Schatten“, sagt Thomas Gerstner, Trainer der Fußballerinnen des MSV Duisburg. In zwei Testspielen gegen Zweitliga-Teams mussten sich die Zebras jeweils mit einem Unentschieden begnügen: Am Samstag gab es bei Arminia Bielefeld ein 0:0, am Sonntag folgte in Ahaus ein 3:3 (2:1) gegen den SV Meppen.

Dass die Partie in Ostwestfalen ohne einen Treffer auf beiden Seiten endete, verwunderte Ex-Arminia-Profi Gerstner doch etwas. „Das wird dem Spielverlauf nicht gerecht“, urteilte er. Dabei ließ er auch keineswegs außer Acht, dass seine Elf dem Gegner vor allem im ersten Durchgang einige Optionen anbot, zum Führungstreffer zu kommen. „Bielefeld hat das sehr gut gemacht“, lobte Gerstner die Gastgeberinnen. Auch der MSV hätte nicht torlos vom Platz gehen müssen, ließ aber die nötige Effektivität im Abschluss vermissen.

Dreimal geführt, dreimal den Ausgleich kassiert

Das zumindest war tags darauf in Ahaus, wo sich beide Teams auf halber Strecke zueinander trafen, nicht der Fall. Wie schon in Bielefeld setzte Gerstner auf das 4-4-2-System, in dem Kristina Maksuti und Toni Halverkamps als Stürmerinnen agierten. Letztere füllte diese Rolle auch sehr zufriedenstellend aus, indem sie vor der Pause die Tore zum 1:0 (22.) und zum 2:1 (40.) erzielte. Meppen, als Vierter im Unterhaus noch mit Aufstiegschancen, glich aber ebenso jeweils aus wie nach dem 3:2, für das die eingewechselte Laura Radke in der 68. Minute sorgte. Erfreulich: Die lange verletzt ausgefallene Meikayla Moore konnte bis zur 70. Minute mitwirken. Weniger erfreulich: Talent Emma Hilbrands musste schon nach einer halben Stunde mit einer Knieblessur vom Feld.

Somit hat der MSV die Vorbereitungsphase ohne einen Sieg abgeschlossen, womit Thomas Gerstner aber leben kann: „Dafür sind Tests ja da.“ Am kommenden Sonntag wird es nun wieder ernst, wenn der direkte Abstiegsrivale 1. FC Köln um 14 Uhr im PCC-Stadion zu Gast ist.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben