Landesliga

Zwei Duisburger Lokalderbys am Mittwochabend

Boran Sezen (rechts) legte mit dem Tor zum 1:0 den Grundstein für den Auftaktsieg des FSV gegen den TV Jahn Hiesfeld.

Boran Sezen (rechts) legte mit dem Tor zum 1:0 den Grundstein für den Auftaktsieg des FSV gegen den TV Jahn Hiesfeld.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  In der Fußball-Landesliga empfängt der Duisburger SV 1900 Aufsteiger Hamborn 07. Der SV Genc Osman spielt gegen den FSV Duisburg.

Nicht nur, dass gleich zu Beginn in der Fußball-Landesliga eine englische Woche steigt: Am zweiten Spieltag, der am Mittwoch über die Bühne geht, stehen aus Duisburger Sicht gleich zwei Kracherpartien auf dem Programm. Gleich zwei Lokalderbys werden um 19.30 Uhr angepfiffen. Der SV Genc Osman trifft an der Oberhauser Allee auf den FSV Duisburg, der Duisburger SV 1900 hat an der Düsseldorfer Straße Aufsteiger Hamborn 07 zu Gast.

Duisburger SV 1900 – Hamborn 07: Die Wanheimerorter bestreiten das zweite Heimspiel in Folge und wollen den Schwung vom 4:2-Sieg gegen den SV Wermelskirchen mit ins Derby nehmen. DSV-Trainer Julien Schneider wechselt heute den Torwart. „Das habe ich mir beim Eishockey abgeschaut. Da spielt auch kein Torhüter in der Saison komplett durch“, sagt der Coach. Hinzu kommt, dass Max Chmilewski, der für Dominik Langenberg ins Team aufrückt, zu dieser Saison von Hamborn 07 zum DSV gewechselt war. „Max wird am Ende der Saison genügend Spielanteile haben. Es bringt nichts, wenn ein Torwart immer nur auf der Bank sitzt“, unterstreicht Schneider.

Hamborn 07 ging als einzige Mannschaft aus dem Duisburger Quartett am ersten Spieltag leer aus. Trainer Michael Pomp betont aber noch einmal, dass das 0:3 gegen den VfB Frohnhausen nicht viel aussage: „Grundlegend war ich mit unserem Auftreten sehr zufrieden. Natürlich war nicht alles super, aber wir haben vieles so gemacht, wie ich es mir vorgestellt hatte.“ Zu den verbesserungswürdigen Dingen zählt naturgemäß die Torausbeute: „Die Qualität der Chancen hat aber gestimmt. Wir hätten vier Tore machen können.“ Gegenüber dem Start wird es zwingend mindestens eine personelle Umbaumaßnahme geben, weil Kapitän Jan Stuber eine für Pomp ungerechtfertigte gelb-rote Karte gesehen hat. Naheliegend ist, dass ihn Kai Neul ersetzt. Beim verletzt ausgeschiedenen Raffael Schütz ist ungewiss, ob er an alter Wirkungsstätte auflaufen wird.

SV Genc Osman Duisburg – FSV Duisburg: Die beiden türkisch geprägten Klubs treffen zum ersten Mal in ihrer Vereinsgeschichte in einem Pflichtspiel aufeinander. Erst durch den Abstieg des FSV aus der Oberliga kreuzen sich nun die Wege der beiden Vereine. Genc (3:0 beim VfB Solingen) und der FSV (2:0 gegen den TV Jahn Hiesfeld) verbuchten am ersten Spieltag Siege, sodass zwei selbstbewusste Mannschaften in Neumühl aufeinandertreffen werden.

Genc-Trainer Marcin Baluch freut sich auf das Derby: „Wir sind gut drauf. Das wird ein schönes Spiel.“ Baluch nutzte die gestrige Trainingseinheit, um das anzusprechen, was ihm beim Auftaktsieg nicht gefallen hat. Der Coach vermisste die Zielstrebigkeit in der ersten Halbzeit. Nun wollen die Neumühler von Beginn an da sein. Abwehrspieler Murat Alkurt hat seine Zehenverletzung auskuriert und steht wieder zur Verfügung.

Hilal Ali Khan wieder im Training

FSV-Trainer Markus Kowalczyk kann die Erwartung seines Gegenübers nicht wirklich teilen. Er sagt: „Ich habe schon viele Derbys erlebt. Die bieten vieles, aber nur selten guten Fußball.“ Den hat seine Mannschaft beim Auftaktsieg gegen Hiesfeld immerhin streckenweise gezeigt – vor allem aber den nötigen Einsatz. Dies verspricht Kowalczyk auch für den Mittwoch-Abend: „Die Jungs werden alles geben und bis zum Umfallen kämpfen.“ Eine große Rotation kann sich der Trainer nicht vorstellen, zumal der Kader ja auch nach wie vor eher knapp bestückt ist. Offensivmann Hilal Ali Khan kann nach seinem Handbruch wieder ins Training einsteigen, aber ein Einsatz in Neumühl dürfte für ihn zu früh kommen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben