Fußball-Bezirksliga

Wichtige Schritte

Weiter auf der linken Spur: Genc (weiß), hier mit Harun Celebi, besiegte Verfolger Überruhr mit 2:0

Weiter auf der linken Spur: Genc (weiß), hier mit Harun Celebi, besiegte Verfolger Überruhr mit 2:0

Foto: Zoltan Leskovar / FUNKE Foto Services

Tabellenführer Genc Osman lässt Verfolger Überruhr mit einem 2:0 im Spitzenspiel fünf Punkte hinter sich. 07 II baut Polster im Abstiegskampf aus

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Es war noch kein Riesenschritt – aber ein ganz wichtiger: Durch das 2:0 im Spitzenspiel der Gruppe 3 ließ Fußball-Bezirksligist SV Genc Osman einen bislang hartnäckigen Kontrahenten im Kampf um den Aufstieg mit fünf Punkten hinter sich. Da Vogelheim ebenfalls gewann, bleibt es beim punktgleichen Führungsduo, in dem Genc aufgrund des sechs Tore besseren Torverhältnisses die Nase vorn hat. Insgesamt war der 25. Spieltag aus Duisburger Sicht ein gelungener. Bei drei Siegen und zwei Remis kassierte kein Team eine Niederlage. Hamborn 07 II glückte dabei ein wichtiger Schritt im Abstiegskampf.

SV Genc Osman – Blau-Gelb Überruhr 2:0 (1:0): Musa Celik spürte nach dem Topduell „jede der 84 Minuten, die ich mitgespielt habe, doppelt und dreifach“, meinte der Coach und drückte damit gleichzeitig aus, was es für ein Arbeitssieg war, den sein Team gegen den ehemaligen Spitzenreiter erzielte. „Sie haben uns das Leben schwer gemacht, wir haben uns darauf konzentriert, keine Fehler zu machen und die des Gegners zu nutzen.“ Doch auch Überruhr machte keine Fehler. So brachte eine Einzelaktion von Tolga Kaymak, die er mit einem Schuss in den Giebel abschloss, die Führung in der 39. Minute. Mit einem selbst für Celik fragwürdigen Elfmeter nach Foul an Harun Celebi traf Samed Basol in der 53. Minute zum 2:0. „Wieder ein Sieg ohne Gegentor. Damit konnten wir ein kleines Zeichen setzen“, so Celik.

DJK Vierlinden – Mülheim 07 3:0 (0:0): Das DJK-Team schaffte etwas, das in dieser Saison Seltenheitswert hat. „Ich bin zum ersten Mal seit langem wirklich zufrieden“, übte sich Almir Duric fast schon in Selbstironie – wenngleich der Trainer anmerkte, dass noch ein, zwei Tore mehr möglich gewesen wären. „Bis zur Pause war das Spiel ausgeglichen, aber dann haben wir es dominiert und verdient gewonnen.“ Zum Matchwinner wurde Beno Koncic, dem binnen 16 Minuten (56., 67., 72. ) ein lupenreiner Hattrick gelang.

TuS Mündelheim – Rot-Weiß Mülheim 1:1 (1:0): Die TuS holte das dritte Remis in Folge. Bereits nach fünf Minuten traf Sebastian Hoffmann zum 1:0 – eine Viertelstunde vor Schluss glich Mülheim aus. „Das war schon ärgerlich“, wurmte Frank Krüll der Ausgleich nach lange bestehender Führung, „aber letztlich ist das Remis gerecht. Wir sind zunehmend ins Wanken geraten und hatten in der letzten halben Stunde keine Linie mehr in unserem Spiel.“ So war der Coach im Gegensatz zum 1:1 in Kray vor Wochenfrist, „diesmal mit dem Punkt zufrieden“.

Hamborn 07 II – SC Frintrop 3:1 (1:1): Den Löwen gelang im Duell mit dem direkten Konkurrenten im Abstiegskampf ein wichtiger Sieg, mit dem sich 07 bei einem Spiel mehr als die Teams auf den unteren Plätzen vorerst auf acht Punkte zum direkten Abstiegsplatz und sechs Zähler zum Relegationsrang absetzt. „Spielerisch war das von beiden Seiten ganz wenig“, sah Hans Herr „von der ersten bis zur letzten Minute ein pures Kampfspiel.“ Selahattin Güner und Yüksel Kilic brachten 07 zweimal in Führung. Im Anschluss spielte Herrs Team seine Konter nicht gut aus, während Keeper Robin Meyer die Führung auf der anderen Seite festhielt. „Ein 2:2 wäre gerecht gewesen, aber diesmal hatten wir das nötige Glück“, freute sich der Coach über das 3:1 durch Yavuz Kalyoncu in der Nachspielzeit.

Meiderich 06/95 – Blau-Weiß Mintard 2:2 (1:1): Die 1:9-Klatsche im Hinspiel hatte für 06 einen hohen Lehrwert. „Wir wussten ja, wie wir die neun Tore kassiert haben, und haben mit einem zusätzlichen Spieler vor der Abwehr taktisch darauf reagiert“, erklärte Dirk Kahle, der diese Umstellungen nach vier Ausfällen von Stammspielern mit einem Notkader vornehmen musste. „Umso bemerkenswerter“ war für den Coach der Punktgewinn, den David Schulz und Riccardo Nitto nach zweimaligem Rückstand sicherten. „Spielerisch war Mintard überlegen, aber meine Jungs haben alles reingeworfen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben