Hockey

WHV veranstaltet Winter-Freiluftrunde statt Hallensaison

Auch Trainerin Susi Wollschläger vom Club Raffelberg hatte für die Jugend-Winter-Freiluftrunde anstelle einer Hallensaison gestimmt.

Auch Trainerin Susi Wollschläger vom Club Raffelberg hatte für die Jugend-Winter-Freiluftrunde anstelle einer Hallensaison gestimmt.

Foto: STEFAN AREND / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Die Jugend wird im kommenden Hockey-Winter keine Hallensaison, sondern eine zusätzliche Freiluft-Runde bestreiten.

Die Feldhockey-Spielzeit wird derzeit als Doppelsaison 2019/20/21 fortgeführt – doch das ist nicht der einzige Einfluss, den die Corona-Pandemie auf den Spielbetrieb nimmt. Denn die neue Hallenhockey-Saison wird – wenn überhaupt – nur rudimentär stattfinden. „Es gab kürzlich eine Meinungsabfrage, ob wir im Jugendbereich lieber eine Hallensaison in kleinen Gruppen oder eine Freiluft-Wintersaison spielen wollen“, berichtet CR-Trainerin Susi Wollschläger. Nun steht fest: Der Westdeutsche Hockey-Verband wird für die ältesten vier Altersklassen einen Freiluft-Ligabetrieb im Winter anbieten. Für die jüngeren Jahrgänge entscheiden die Bezirke eigenständig.

„Wir hatten eine einheitliche Regelung erwartet“, gesteht Wollschläger. „Wir haben grundsätzlich auch für die Freiluft-Variante gestimmt, allerdings mit der Anmerkung, eine Hallen-Saison spielen zu wollen, wenn es einen Spielbetrieb geben sollte, der zu einer Deutschen Meisterschaft führt“, so Wollschläger. Davon ist in der WHV-Meldung allerdings nun nicht die Rede. Ob auch im Erwachsenen-Bereich die Hallensaison wackelt, ist unklar. „Wir haben noch keine Informationen“, so Wollschläger.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben