Fußball

VfB Homberg tut sich beim Sieg in Hamminkeln lange schwer

Can Serdar (links) und der VfB taten sich lange schwer.

Can Serdar (links) und der VfB taten sich lange schwer.

Foto: Mark Bohla

Duisburg/Hamminkeln.  Der Bezirksligist hält gegen den Favoriten lange ein torloses Unentschieden. Am Ende setzt sich der Regionalligist aus Duisburg aber durch.

Das war ein ziemlich hartes Stück Arbeit: Erst in der Schlussphase hat Fußball-Regionalligist VfB Homberg seine Pflicht erfüllt und das Spiel der ersten Runde im Nieder­rheinpokal beim Bezirksligisten Hamminkelner SV für sich entschieden. Torjäger Danny Rankl schnürte einen Doppelpack zum 2:0 (0:0)-Sieg.

Im Vergleich zu den beiden ersten Meisterschaftsspielen setzte Trainer Stefan Janßen auf eine komplett veränderte Aufstellung: Kein Akteur, der beim 1:0 in Bergisch Gladbach und beim 1:2 gegen Rot-Weiß Essen in der Startelf gestanden hatte, lief diesmal von Beginn an auf. Dafür gab es ein langersehntes Comeback: Stürmer Julien Rybacki, der sich am 16. September des vergangenen Jahres in Kleve einen Kreuzbandriss zugezogen hatte, war erstmals seitdem wieder in einem Pflichtspiel mit von der Partie. Ihre VfB-Premiere in einem solchen erlebten außerdem Durim Berisha, Phil Britscho und Fabio Dias.

Dass trotz der Komplettrotation die individuelle Klasse reichen müsste, um das Spiel zu bestimmen, hatte Stefan Janßen wohl zumindest erhofft – und so kam es auch: Der Ball befand sich überwiegend in der Hamminkelner Hälfte. Allerdings tat sich der VfB im ersten Durchgang schwer, zu aussichtsreichen Chancen zu kommen. Der HSV agierte frech und respektlos, stand den Gästeangreifern immer wieder auf den Füßen. Viel mehr als Distanzschüsse sprang da kaum heraus; in der 26. Minute versuchte es Ferdi Acar mal mit einer Bogenlampe, die Keeper Sascha Tünte aber über die Latte lenkte.

Hamminkelner Kontermöglichkeiten

Auf der Gegenseite boten sich Hamminkeln sogar Kontermöglichkeiten – auch noch nach Wiederbeginn: In der 47. Minute visierte Alex Siepen das lange Eck des Homberger Kastens an, doch Robin Offhaus klatschte die Kugel um den Pfosten. Nach 58 Minuten wurde es wieder brenzlig, als Pascal Bongers drei Meter vor dem Tor gerade noch von Phil Britscho gestoppt werden konnte.

Dies war das letzte Alarmzeichen für die Homberger, die nun einen Gang hochschalteten. Cagatay Kader setzte in der 70. Minute einen Flugkopfball knapp am langen Eck vorbei und musste Augenblicke später seinen Platz für Danny Rankl räumen. Mit ihm zog Stefan Janßen den richtigen Joker: Zehn Minuten vor dem Ende flankte der ebenfalls eingewechselte Justin Walker in den Strafraum, wo Rankl per Kopf mit dem 1:0 zur Stelle war. Mit den zuvor auch noch in die Partie gekommenen Dennis Wibbe und Marvin Lorch brachte der VfB den Sieg schließlich nach Hause. In der 88. Minute war es erneut Danny Rankl, der aus acht Metern nach Zuspiel von Ferdi Acar den Deckel draufpackte.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben