Tischtennis

TTC Homberg bleibt ohne Relegation in der Landesliga

Thorsten Kurscheit bekommt beim TTC Homberg kein Abschiedsspiel mehr. Das Relegationsturnier in Bonn fällt aus.

Thorsten Kurscheit bekommt beim TTC Homberg kein Abschiedsspiel mehr. Das Relegationsturnier in Bonn fällt aus.

Foto: Ulla Michels

Duisburg.  Duisburger hätten am Wochenende das Turnier in Bonn bestreiten sollen. Doch durch den Rückzug der Gastgeber ist dies nun hinfällig.

Es war die Frage: Spielen sie oder spielen sie nicht? „Ich aktualisiere die Homepage des Verbandes im Moment ungefähr tausendmal am Tag“, sagte Christian Timmerman noch am Donnerstagnachmittag. Die Nummer zwei des Tischtennis-Landesligisten TTC Homberg war zu diesem Zeitpunkt noch immer darauf eingestellt, mit seinen Teamkollegen am Samstag und Sonntag das Relegationsturnier der Tabellenneunten zu bestreiten, an dessen Ende dann der Klassenerhalt stehen sollte. Wenige Stunden später stand aber fest: Die geplante Reise nach Bonn fällt flach – der TTC bleibt ohne weiteren Ballwechsel in der Landesliga.

Auf Click-tt, dem Ergebnisportal des Westdeutschen Tischtennisverbandes, wird eine Liste jener Teams geführt, die nach dem letzten Spieltag ihren Rückzug für die kommende Saison erklärt haben. Weil dort unter den Rubriken „Herren-Verbandsliga“ und „Herren-Landesliga“ zwischenzeitlich jeweils drei Einträge zu finden waren, war damit auch die Zahl der Klubs gestiegen, die als Tabellenneunte der Landesliga die Klasse halten. Für zwölf Teams hätte es demnach elf freie Nachrückerplätze gegeben.

Hotel war schon gebucht

Die schon vor Saisonbeginn vorgenommene Einteilung der Relegationsgruppen hatte den Linksrheinischen eine unangenehm weite Fahrt beschert: Gastgeber des Turniers sollte der Neunte der Gruppe 12 sein – das war der SV Ennert aus Bonn. Als weitere Gegner standen der TTC Dormagen und der TTC Oidtweiler aus der Region Aachen fest. Die Homberger hatten eigens eine Übernachtung in einem Bonner Hotel eingeplant, denn eine erneute Anreise am Sonntagmorgen wäre kaum darstellbar gewesen.

Christian Timmerman schwante angesichts der letzten Nachrichten aus Ennert aber schon, dass da wohl was passieren würde: Die Gastgeber hatten angekündigt, nur mit einem Rumpfteam antreten zu können. Am Donnerstagabend entschieden sie sich dann, darauf komplett zu verzichten. Damit wurde auch der zwölfte Nachrückerplatz frei – die drei Relegationsturniere konnten entfallen.

Damit wird es auch kein „Abschiedsspiel“ von Thorsten Kur­scheit geben. Die bisherige Nummer eins der Homberger hört auf; seine Position übernimmt der Neudorfer Ingo Rix.

Hamborn will in der Bezirksliga bleiben

Als einziger Duisburger Verein spielt nun die TTV Hamborn 2010 am Wochenende ein Relegationsturnier. Der ehemalige Verbandsligist muss als Neunter der Abschlusstabelle um den Verbleib in der Bezirksliga kämpfen. Am Samstag geht es beim TuS Lintorf II gegen den Gastgeber und zuvor gegen den TuS Wickrath III, tags darauf empfängt das Team um Stefan Kalert an der Wehofer Straße die DJK Jugend Eller. Die beiden Ersten der Turniertabelle bleiben sicher drin, die weiteren Klubs erhalten Anwartschaften für den Fall von Rückzügen.

Noch zwei weitere Duisburger Teams hätten am Wochenende Relegationsturniere spielen sollen, doch auch daraus wird nichts. Der ESV Großenbaumverzichtete auf die Teilnahme an der Relegation der Bezirksklassen-Zweiten und damit auf den möglichen Bezirksliga-Aufstieg.

Der VfL Rheinhausen hätte eine Runde der Bezirksklassen-Achten um den Klassenerhalt spielen sollen. Weil hier aber die DJK Dellwig zurückzog, entfällt die Runde; die Bergheimer bleiben in der Liga.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben