Torverhältnis entscheidet vor direktem Vergleich

TABELLE: Eine wichtige Neuerung hat der Deutsche Eishockey-Bund vor Beginn der laufenden Saison beschlossen. Gemäß Artikel 23 der aktuellen Spielordnung entscheidet ab sofort nicht mehr der direkte Vergleich bei Punktgleichheit über die Platzierung in der Tabelle, sondern das Torverhältnis. Erst wenn Punkte und Tore exakt gleich sind, entscheidet das direkte Duell. Damit folgt der DEB einer Entscheidung der DEL und der DEL2, die die traditionelle Eishockey-Regelung für sich schon vor einiger Zeit gekippt hatten. TEILUNG: Nach der bald endenden Hauptrunde wird die Oberliga Nord in zwei Endrunden geteilt – so werden die ersten Acht noch einmal in Hin- und Rückspiel gegeneinander antreten. Das gleiche gilt für die unteren Acht. Dabei werden die Punkte aus der Hauptrunde komplett in die Endrunde übernommen. Die ersten Sechs der oberen Runde qualifizieren sich direkt für das Play-off-Achtelfinale. Der Siebte und Achte der oberen sowie der Erste und Zweite der unteren Runde ermitteln in Ausscheidungsspielen die weiteren beiden Play-off-Teilnehmer. Die beiden Letzten der unteren Runde müssen gegen Regionalligisten um den Klassenerhalt spielen. RÜCKKEHR: Das gab es so auch noch nicht: Der EHV Schönheide hat am Wochenende den Spielbetrieb in der Oberliga Süd wieder aufgenommen, nachdem die Wölfe ein Insolvenzverfahren beantragt, sich vom Spielbetrieb zurückgezogen und an einem Wochenende bereits nicht mehr gespielt hatten. Da die fehlende Summe vergleichsweise gering war, hat eine Rettergruppe versucht, den Verein wieder in dien Spielbetrieb zurückzubringen – offenbar zur Freude des DEB, der dies angenommen hat. Dabei musste Artikel 31 der DEB-Spielordnung „umschifft“ werden. Dort ist geregelt, dass eine Mannschaft, die schuldhaft zweimal in einer Saison nicht antritt, aus dem Spielbetrieb auszuschließen ist. So wird nun zwar eines der beiden ausgefallenen Spiele gegen Schönheide gewertet, die andere Partie (in Bad Tölz) wird als „verlegt“ geführt und am 10. Januar nachgeholt. Im ersten Spiel nach der Rückkehr holte der Tabellenletzte einen Punkt in Weiden, verlor dann aber glatt mit 1:5 gegen den EV Regensburg. TIMMENDORF: Die Sorgen um den EHC Timmendorfer Strand werden immer größer. So werden in Kürze die Einwohner der Gemeinde in einem Volksentscheid darüber abstimmen, ob die Eissporthalle saniert wird. Passiert dies nicht, ist in dem Ostsee-Ort an Eishockey nicht mehr zu denken. Außerdem traten nun in einem internen Streit mehrere Vorstandsmitglieder zurück oder traten nicht zur Wiederwahl an. Innerhalb von zwei Wochen muss nun neu gewählt werden. WECHSEL: Der frühere EVD-Verteidiger Nick Bovenschen hat einen neuen Verein gefunden. Nachdem der 32-Jährige seine Zelte bei den Moskitos Essen abgebrochen hatte, kehrte er zu Weihnachten zu den Hannover Indians zurück, die sich derzeit mit den Wedemark Scorpions ein Duell um den achten Platz in der Oberliga Nord liefern.

TABELLE: Eine wichtige Neuerung hat der Deutsche Eishockey-Bund vor Beginn der laufenden Saison beschlossen. Gemäß Artikel 23 der aktuellen Spielordnung entscheidet ab sofort nicht mehr der direkte Vergleich bei Punktgleichheit über die Platzierung in der Tabelle, sondern das Torverhältnis. Erst wenn Punkte und Tore exakt gleich sind, entscheidet das direkte Duell. Damit folgt der DEB einer Entscheidung der DEL und der DEL2, die die traditionelle Eishockey-Regelung für sich schon vor einiger Zeit gekippt hatten.


TEILUNG: Nach der bald endenden Hauptrunde wird die Oberliga Nord in zwei Endrunden geteilt – so werden die ersten Acht noch einmal in Hin- und Rückspiel gegeneinander antreten. Das gleiche gilt für die unteren Acht. Dabei werden die Punkte aus der Hauptrunde komplett in die Endrunde übernommen. Die ersten Sechs der oberen Runde qualifizieren sich direkt für das Play-off-Achtelfinale. Der Siebte und Achte der oberen sowie der Erste und Zweite der unteren Runde ermitteln in Ausscheidungsspielen die weiteren beiden Play-off-Teilnehmer. Die beiden Letzten der unteren Runde müssen gegen Regionalligisten um den Klassenerhalt spielen.


RÜCKKEHR: Das gab es so auch noch nicht: Der EHV Schönheide hat am Wochenende den Spielbetrieb in der Oberliga Süd wieder aufgenommen, nachdem die Wölfe ein Insolvenzverfahren beantragt, sich vom Spielbetrieb zurückgezogen und an einem Wochenende bereits nicht mehr gespielt hatten. Da die fehlende Summe vergleichsweise gering war, hat eine Rettergruppe versucht, den Verein wieder in dien Spielbetrieb zurückzubringen – offenbar zur Freude des DEB, der dies angenommen hat. Dabei musste Artikel 31 der DEB-Spielordnung „umschifft“ werden. Dort ist geregelt, dass eine Mannschaft, die schuldhaft zweimal in einer Saison nicht antritt, aus dem Spielbetrieb auszuschließen ist. So wird nun zwar eines der beiden ausgefallenen Spiele gegen Schönheide gewertet, die andere Partie (in Bad Tölz) wird als „verlegt“ geführt und am 10. Januar nachgeholt. Im ersten Spiel nach der Rückkehr holte der Tabellenletzte einen Punkt in Weiden, verlor dann aber glatt mit 1:5 gegen den EV Regensburg.


TIMMENDORF: Die Sorgen um den EHC Timmendorfer Strand werden immer größer. So werden in Kürze die Einwohner der Gemeinde in einem Volksentscheid darüber abstimmen, ob die Eissporthalle saniert wird. Passiert dies nicht, ist in dem Ostsee-Ort an Eishockey nicht mehr zu denken. Außerdem traten nun in einem internen Streit mehrere Vorstandsmitglieder zurück oder traten nicht zur Wiederwahl an. Innerhalb von zwei Wochen muss nun neu gewählt werden.


WECHSEL: Der frühere EVD-Verteidiger Nick Bovenschen hat einen neuen Verein gefunden. Nachdem der 32-Jährige seine Zelte bei den Moskitos Essen abgebrochen hatte, kehrte er zu Weihnachten zu den Hannover Indians zurück, die sich derzeit mit den Wedemark Scorpions ein Duell um den achten Platz in der Oberliga Nord liefern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben