Ruhr Games

Ruhr Games steigen in Duisburg vor imposanter Kulisse

Die Ruhr-Games Botschafter Leonie Kockel und Tom Ediger genossen am Donnerstag den Fototermin inmitten der imposanten Kulisse.

Die Ruhr-Games Botschafter Leonie Kockel und Tom Ediger genossen am Donnerstag den Fototermin inmitten der imposanten Kulisse.

Foto: Ralf Rottmann

Duisburg.   Vom 20. bis zum 23. Juni sind 5000 junge Sportlerinnen und Sportler im Landschaftspark Nord und an weiteren Duisburger Sportstätten am Ball.

Dieser Hochsprung-Wettbewerb wird für Tom Ediger einzigartig bleiben – auch wenn der 18-Jährige erst noch am Anfang seiner Leichtathletik-Karriere steht. Der Deutsche U-18-Meister vom LAZ Wuppertal wird im Juni vor der imposanten Kulisse des Landschaftsparks Nord über die Stange springen. Der Landschaftspark Nord wird vom 20. bis zum 23. Juni Schauplatz der Ruhr Games sein. Tom Edinger ist Botschafter des größten Jugendsportfestivals Europas.

„Na ja, Wuppertal gehört dann mal eben zum Ruhrgebiet“, schmunzelte Edinger am Donnerstag bei der Pressekonferenz des Regionalverbandes Ruhr, der das Festival ausrichtet, in der Gebläsehalle. Der Nationalkaderathlet ist Botschafter der Ruhr Games wie auch Handballerin Leonie Kockel von Borussia Dortmund.

Exotische Sportarten

Die frühere U-17-Europameisterin wird zwar nicht im Landschaftspark spielen – die Handball-Wettbewerbe werden in der Walter-Schädlich-Halle über die Bühne gehen – trotzdem will sie möglicht viel Zeit auf dem Gelände des alten Hüttenwerks verbringen. „Am liebsten würde ich mir alles ansehen“, sagt die 18-Jährige. Sie freut sich vor allem auf die exotische Sportarten. Die BMX-Fahrer stehen für spektakuläre Einlagen, die Karate-Kämpfer werden es ordentlich krachen lassen. Und die Street-Basketball-Wettbewerbe und die Skateboard-Titelkämpfe werden auf dem Landschaftspark-Gelände eine würdige Kulisse erhalten.

Der Sport und der Landschaftspark – das passt zusammen. Das 24-Stunden-Rennen der Mountainbiker gehört seit Jahren zu den Höhepunkten im Kalender. Bei den World Games im Jahr 2005 kämpften unter anderem die Sumo-Ringer und die Kletterer in der Kraftzentrale um die Medaillen.

Vier Duisburger Botschafter

Zu den Botschaftern der Spiele zählen auch einige Lokalmatadoren. Der frisch gekürte Duisburger Sportler des Jahres, der Kanupolo-Spieler Tim Riecke vom 1. Meidericher KC, gehört zu diesem Kreis wie auch Fußball-Torwart Marco Wichert (MSV Duisburg), Karate-Kämpferin Jasmin Königs (USC Duisburg) und Fechter Piet Leyendecker (Eintracht Duisburg).

In den nächsten Wochen werden die einzelnen Fachverbände festlegen, wie sich das 5000 Sportler umfassende Teilnehmerfeld zusammensetzen wird. Es stehen noch Qualifikationen an. Zudem können sich Mannschaften – zum Beispiel im Fußball bewerben – oder sie erhalten Einladungen ihres Verbandes. So steht im Wasserball unter der Regie des ASC Duisburg ein internationales Einladungsturnier auf dem Programm.

Gäste aus Calais bei der Fete

Abseits des Sports steht die Begegnung der Sportler im Mittelpunkt: zwischen den Wettkämpfen, beim Eröffnungskonzert des Rappers Cro oder bei der Sportlerfete.

Zeitgleich steht beim Stadtsportbund des Duisburg die 40. Auflage des Sportaustausches zwischen Duisburg und Calais auf dem Programm. Die französischen Gäste werden dann mit ihren Duisburger Kontrahenten und Freunden im Rahmen der Fete der Ruhr Games im Landschaftspark feiern.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben