Fußball

Rassismusvorwurf: Bezirksliga-Spiel in Emmerich abgebrochen

Mergim Rustemi köpft auf das Vrasselter Tor. Der Hochfelder Kapitän war an der Szene, die zum Abbruch führte beteiligt.

Mergim Rustemi köpft auf das Vrasselter Tor. Der Hochfelder Kapitän war an der Szene, die zum Abbruch führte beteiligt.

Foto: Jens Uwe Wachterstorm / Funke Foto Services GmbH

Duisburg/Emmerich.  Ikenna Onukogu, Torwart von Duisburg 08, soll beim Spiel gegen den SV Vrasselt rassistisch beleidigt worden sein. Das Spiel wurde abgebrochen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Beim Rückrundenstart der Fußball-Bezirksliga rückte das Sportliche am Sonntag in den Hintergrund. Das Spiel zwischen dem SV Vrasselt und dem Duisburger FV 08 wurde beim Stand von 2:0 in der 38. Minute abgebrochen. „Unser Torwart Ikenna Onukogu hat sich geweigert, weiterzuspielen, und den Platz verlassen. Das Team ist ihm dann gefolgt“, schildert 08-Trainer Dirk Pusch. „Ein Vrasselter Spieler soll das Wort Affe zu ihm gesagt haben“, erklärt Pusch die wütende Reaktion seines nigerianischen Torhüters. Andere 08-Spieler sollen das Wort ebenfalls gehört haben.

Vorangegangen war ein Zweikampf zwischen einem Vrasselter Angreifer und 08-Kapitän Mergim Rustemi. Nach dem Pfiff des Schiedsrichters, der auf Foul des Hochfelders entschied, schaltete sich unter anderem Onukogu in die folgenden Wortgefechte ein. „Es steht Aussage gegen Aussage. Vrasselt behauptet, das Wort sei nicht gefallen“, beschreibt Pusch, der jedoch seinem Torhüter glaubt: „Er saß danach weinend in der Kabine. Seine Reaktion sprach Bände.“

SV Vrasselt distanziert sich deutlich von den Vorwürfen

Möglich ist, dass sich das Wort Affe – falls es gefallen ist – nicht auf Onukogu, sondern auf einen anderen 08-Spieler, möglicherweise Rustemi bezogen hat. „Der Schiedsrichter hat keine Beleidigung gehört. Deshalb konnte er auch nicht reagieren“, sagt Pusch, der nun auf eine Reaktion des Verbands wartet: „Das wird wohl vor die Spruchkammer gehen. Es ist traurig, dass es sowas in der heutigen Zeit noch gibt.“

Der SV Vrasselt distanziert sich deutlich von den Vorwürfen. „Das ist hier im Verein noch nie vorgekommen, dass jemand rassistisch beleidigt wurde“, erklärt der 1. Vorsitzende des Vereins, Ulrich van Embden. Vrasselt-Trainer Sascha Brouwer: „Ich bin mir sicher, dass unser Spieler das so nicht gemacht hat und mir gegenüber hat er das auch gesagt. Von daher finde ich es traurig, dass wir das Spiel nicht mehr vernünftig fertigbringen konnten.“ Mit der Auswertung der Geschehnisse wird sich nun der Fußballverband Niederrhein beschäftigen müssen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben