Fußball

Offiziell: Henrik Lehm wird neuer Trainer des MSV Duisburg

Lesedauer: 2 Minuten
Da war er noch Zuschauer, jetzt ist er auch offiziell der neue Trainer der MSV-Frauen: Henrik Lehm (rechts).

Da war er noch Zuschauer, jetzt ist er auch offiziell der neue Trainer der MSV-Frauen: Henrik Lehm (rechts).

Foto: Markus Weissenfels / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der Verein hat den Nachfolger für den scheidenden Thomas Gerstner nun präsentiert. Im Trainerstab bleibt ansonsten fast alles beim alten.

Einen guten Monat ist es her, dass Henrik Lehm sich das Spiel des MSV Duisburg in der Fußball-Bundesliga der Frauen gegen den SV Werder Bremen auf der Tribüne des PCC-Stadions angeschaut hat. Nach dem Schlusspfiff erklärte er gegenüber der Sportredaktion freimütig, bei den Zebras als Trainer die Nachfolge von Thomas Gerstner anzutreten. Am Freitag hat der Verein dies nun auch endlich offiziell verkündet. Der 60-jährige Däne soll den sang- und klanglosen Absteiger zurück ins Oberhaus führen – und nicht nur das.

Am vergangenen Montag war im Zuge der Nachricht, dass sich Ausrüster Capelli künftig noch stärker beim MSV einbringen wird, auch publiziert worden, dass der amerikanische Sportartikelhersteller für die Frauen plane, „mittelfristig zu den besten Teams des Landes zu gehören“. Dafür soll Lehm, der zum sogenannten „Capelli Sport Network“ gehört, die Weichen stellen.

Neue Fans für die Frauen gewinnen

Er selbst formuliert es so: „Wir wollen aufsteigen und uns dann wieder in der Bundesliga etablieren, den Frauenfußball in der MSV-Familie stärken und die Jugendarbeit forcieren.“ Ziel sei es auch, neue Fans für den Frauenfußball zu gewinnen. Die alten waren dem Team in den vergangenen Jahren schon vor der coronabedingten Aussperrung weitgehend abhanden gekommen.

Als weitere konkrete Personalien konnte Lehm bislang über seinen unmittelbaren Stab sprechen: Nico Schneck bleibt ihm als Co-Trainer erhalten, Marc Ernzer as Torwarttrainer. Als Athletikcoach wird Daniel Philipp von Sascha Bechert abgelöst. Noch wichtiger als das Team neben dem Platz dürfte aber das Team auf dem Platz werden. Hier ist davon auszugehen, dass die am vergangenen Sonntag nicht verabschiedeten acht Spielerinnen im Kader bleiben werden.

Lehm will „viele deutsche Spielerinnen im Kader haben“

Zu möglichen Zugängen äußert sich Lehm auf der MSV-Homepage so: „Es ist für uns als deutsche Mannschaft sehr wichtig, auch viele deutsche Spielerinnen im Kader zu haben. Wir möchten auch gerne auf junge Mädels setzen, die wir weiterentwickeln können. Ich war viele Jahre in Dänemark Nationaltrainer für die Jugendmannschaften, bin es also gewohnt, mit jungen Talenten zu arbeiten. Wir wollen aber auch eine Mischung mit erfahreneren Spielerinnen haben und auch Spielerinnen aus unserem Capelli-Netzwerk aus anderen Ländern einbauen.“

Am 5. Juli soll das neue Team erstmals gemeinsam auf dem Platz stehen. Ende Juli ist dann ein Trainingslager in Henrik Lehms dänischer Heimat geplant.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben