Fußball

Nico Klotz erzielt beim Debüt in der Kreisliga B zwei Tore

Ex-MSV-Spieler Nico Klotz (links) im Laufduell mit dem Beeckerwerther Kapitän Dennis Sulzbacher.

Ex-MSV-Spieler Nico Klotz (links) im Laufduell mit dem Beeckerwerther Kapitän Dennis Sulzbacher.

Foto: Udo Gottschalk

Duisburg.  Der ehemalige Profi des MSV Duisburg lief erstmals für die zweite Mannschaft der TuS Mündelheim auf. Beim 6:1-Sieg hilft er kräftig mit.

Es war ein perfektes Debüt. Nico Klotz erzielte am Sonntag an der Haus-Knipp-Straße zwei Tore, sein Team holte beim 6:1-Sieg im Auswärtsspiel beim SV Beeckerwerth drei wichtige Punkte im Aufstiegsrennen der Fußball-Kreisliga B. Da das Spiel der MSV-Profis gegen den 1. FC Köln ausgefallen war, waren sogar ein paar MSV-Fans gekommen. Sie wollten sich das erste Spiel von Nico Klotz für die zweite Mannschaft der TuS Mündelheim nicht entgehen lassen.

„Ich habe zuletzt in der B-Jugend auf Asche gespielt. Es hat Spaß gemacht“, sagte Klotz nach seinem ersten Spiel für die TuS. Auch Trainer Detlef Heinrich hatte seine Freude an dem 32-Jährigen. Klotz steuerte zwei Tore zum Erfolg bei: Er traf zum 2:1 und zum 4:1 für die Gäste. Beim MSV hatte er in 80 Ligaspielen zwischen 2014 und 2018 nur sieben Tore erzielt. Man muss kein Prophet sein: In Mündelheim wird er eine bessere Quote schaffen.

„Er hat mit seinem Tempo und seiner Dynamik entscheidend zum Sieg beigetragen“, berichtetet der Coach. Nach 80 Minuten war der erste Einsatz im blauen Trikot mit der Rückennummer 12 für den „Klotzer“ beendet. Er machte Platz für Lars Lohmann.

Es gab Angebote aus der Regionalliga

Als der MSV Duisburg im Sommer den Vertrag mit ihm nicht verlängerte, hatte Nico Klotz andere Pläne, als in der neunten Liga zu spielen:„Es gab ein paar Angebote, unter anderem aus der Regionalliga. Es passte aber nicht. Für mich war der Standort wichtig.Ich wollte hier in der Region bleiben oder im Stuttgarter Raum spielen.“

Klotz versuchte, sich selber fit zu halten. Laufeinheiten an der Regattabahn erfüllten ihn auf Dauer aber nicht. Sein Kumpel Dennis Prütz, der bei der zweiten Mannschaft der TuS Mündelheim spielt, überredete ihn, am Rheinheimer Weg mit der Mannschaft zu trainieren. In der Winterpause entschloss sich Klotz, den ungewöhnlichen Weg zu gehen. Er meldete sich bei der TuS an.

Ein Kreis schließt sich für Klotz

Nico Klotz, der beim MSV erst als Offensivkraft auf dem Flügel und zuletzt als Außenverteidiger unterwegs war, kickt bei den Mündelheimern im zentralen Mittelfeld auf der Zehn. „Das habe ich früher in der Jugend schon gespielt“, schließt sich für den 1,73-Meter-Mann ein Kreis. Ohnehin erinnert die TuS Mündelheim ihn an seinen Heimatverein VfL Brackenheim im Landkreis Heilbronn. Jeder kennt jeden, es geht familiär zu, der Geist in der Mannschaft und im Verein stimmt.

Auf der Beeckerwerther Asche verkaufte sich Klotz am Sonntag gut. Dass er als „Promi“ in der Liga unterwegs ist, ist ihm bewusst: „Du merkst, dass einige Gegenspieler besonders motiviert in die Zweikämpfe gehen. Solange da keine schlimmen Fouls passieren, ist das in Ordnung.“

Mit dem Begriff „Ex-Profi“ hat Nico Klotz noch nichts am Hut. In den kommenden Monaten will er den Markt abklopfen, ob sich für die nächste Saison doch noch etwas ergibt. Ans Aufhören denkt Klotz noch nicht.

Die Entwicklung beim MSV verfolgt Nico Klotz intensiv, er ist regelmäßig als Zuschauer bei den Heimspielen dabei – oft auch auf dem Stehplatz. Er drückt beide Daumen, dass die Zebras den Klassenerhalt schaffen. „Der Abstiegskampf ist hart. Aber die Mannschaft hat die Qualität, das Ziel zu erreichen.“ Dass er angesichts der Personalmisere möglicherweise aktuell noch hätte helfen können, kommentiert er mit einem freundschaftlichen Gruß an MSV-Sportdirektor Ivica Grlic: „Wenn Ivo mich ruft, bin ich da.“

Am kommenden Freitag ruft aber erst einmal TuS-Trainer Detlef Heinrich. Um 20 Uhr steht das Heimdebüt von Nico Klotz an. Gegen den VfL Duisburg-Süd. Diesmal auf Kunstrasen.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben