Sicker

MSV Duisburg: Arne Sicker wechselt zum SV Sandhausen

Lesedauer: 2 Minuten
Die Wege trennen sich nun: Ivica Grlic (rechts), Sportdirektor beim MSV Duisburg, muss Arne Sicker Richtung Sandhausen ziehen lassen.

Die Wege trennen sich nun: Ivica Grlic (rechts), Sportdirektor beim MSV Duisburg, muss Arne Sicker Richtung Sandhausen ziehen lassen.

Foto: Oliver Mueller / FUNKE Foto Services

Duisburg.  Der MSV Duisburg konnte Arne Sicker nicht halten. Der Linksverteidiger spielt künftig in der 2. Bundesliga.

Pavel Dotchev hat vergeblich gehofft. Der Trainer des Fußball-Drittligisten MSV Duisburg hätte gerne auch in der kommenden Saison mit Linksverteidiger Arne Sicker zusammengearbeitet. Daraus wird nun nichts. Sicker, dessen Vertrag ausgelaufen ist, wechselt ablösefrei zum Zweitligisten SV Sandhausen. Dass Sicker den MSV verlassen würde, hatte sich indes in den letzten Tagen bereits abgezeichnet.

Arne Sicker war vor zwei Jahren von Holstein Kiel zum MSV gewechselt und etablierte sich umgehend als Stammkraft im Team des damaligen Trainers Torsten Lieberknecht. Auch in der abgelaufenen Spielzeit konnte der 24-Jährige überzeugen. Er gehörte in einer verkorksten Saison zu den wenigen Lichtblicken. Am Ende musste Sicker allerdings aufgrund einer Bauchmuskelzerrung passen.

Sicker überzeugte in Duisburg auch als Innenverteidiget

„Mit der Verpflichtung von Arne schließen wir eine Lücke auf der Linksverteidigerposition und freuen uns auf einen jungen, hungrigen Spieler mit sehr gutem Defensivverhalten“, erklärte Mikayil Kabaca, Sportlicher Leiter beim SV Sandhausen, auf der Internetseite des Vereins. Trainer Gerhard Kleppinger hatte bei den Spielen des MSV zuletzt offenbar sehr gut hingeschaut: Arne Sicker sei auch für die Innenverteidigung eine Option, ließ der Coach verlauten. MSV-Trainer Pavel Dotchev hatte Sicker zuletzt aus der Not heraus in der Innenverteidigung eingesetzt – und der frühere Kieler lieferte auf der für ihn ungewohnten Position starke Leistungen ab. In den Planungen für die neue Saison hatte Dotchev Sicker allerdings wieder als Linksverteidiger vorgesehen.

Arne Sicker stand bei mehreren Vereinen auf dem Zettel, unter anderem soll auch Zweitliga-Aufsteiger Dynamo Dresden an ihm interessiert gewesen sein. Am Ende machte aber der SV Sandhausen das Rennen.

Bereits am Freitag-Vormittag hatte der MSV Duisburg den Nachfolger für Arne Sicker präsentiert. Leroy Kwadwo, der zuletzt beim Drittliga-Meister Dynamo Dresden am Ball war, unterschrieb bei den Meiderichern einen Zwei-Jahres-Vertrag.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Duisburg

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben