Meidericher warten auf Hilfe

Nicht wenige Vereine würden sich einen Kunstrasenplatz wünschen, wie ihn Meiderich 06/95 an der Honigstraße hat. Die Freude über das Geläuf wird bei den Funktionären und vor allem bei den Kickern von der Jugend bis zum Bezirksligateam des Klubs nun aber schon seit einiger Zeit getrübt. „Ähnlich wie es beim FSV Duisburg der Fall ist, verklumpt bei wärmeren Temperaturen das Granulat auf dem Platz, sodass richtig gefährliche Brocken entstehen, welche schon die Größe eines halben Fußball-Schuhs erreicht haben“, berichtet Thomas Heck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nicht wenige Vereine würden sich einen Kunstrasenplatz wünschen, wie ihn Meiderich 06/95 an der Honigstraße hat. Die Freude über das Geläuf wird bei den Funktionären und vor allem bei den Kickern von der Jugend bis zum Bezirksligateam des Klubs nun aber schon seit einiger Zeit getrübt. „Ähnlich wie es beim FSV Duisburg der Fall ist, verklumpt bei wärmeren Temperaturen das Granulat auf dem Platz, sodass richtig gefährliche Brocken entstehen, welche schon die Größe eines halben Fußball-Schuhs erreicht haben“, berichtet Thomas Heck.

Das Problem sei bereits seit einem Jahr bekannt. „Bisher sind wir von Duisburg-Sport immer vertröstet worden“, berichtet Heck, der momentan die Vorbereitung des Bezirksligateams für den im Urlaub weilenden Cheftrainers Oliver Bähr übernimmt. Das letzte Testspiel gegen TuRa 88 II hatten die Meidericher wegen des Platzproblems nach Neudorf an die Kammerstraße verlegt. Das wollen Heck und Co. aber nicht bei allen geplanten Heimspielen in der Vorbereitung so handhaben.

„Uns gehen Einnahmen verloren, zudem wollen wir unseren Zuschauern auch etwas bieten. Unser Platzwart tut sein Bestes, um den Kunstrasen einigermaßen bespielbar zu machen. Aber sobald es warm wird, haben wir ein Problem“, erklärt der Meidericher Co-Trainer, der nun darauf hofft, dass Duisburg- Sport Worten auch Taten folgen lässt. „Zuletzt hieß es, dass neue Granulat sei bestellt. Wir hoffen, dass das Problem bald gelöst wird. Denn der Super-GAU wäre, wenn der Platz zu Saisonbeginn gesperrt sein und uns nicht zur Verfügung stehen sollte“, so Heck.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik