Motorsport

Maximilian Götz kämpft sich zum Sieg im Sprintrennen

Erfolgreich unterwegs: Maximilian Götz (links) und Kenneth Heyer vom AMC.

Erfolgreich unterwegs: Maximilian Götz (links) und Kenneth Heyer vom AMC.

Foto: Motorracetime.de

Duisburg.  Die Piloten des AMC Duisburg fahren auf dem Nürburgring gute Resultate heraus. Auch Kenneth Heyer konnte mit seiner Leistung zufrieden sein.

Am Wochenende griffen die Piloten des AMC Duisburg, Maximilian Götz und Kenneth Heyer, im Rahmen der DTM ins Lenkrad. Beide Piloten gingen beim GTC Goodyear 60 am Freitag und im GTC Race am Sonntag an den Start.

Zusammen mit Patrick Assenheimer stand Götz im Mercedes AMG GT3 vom Team Space Drive Racing auf den zweiten Startplatz. Kenneth Heyer, der sich das Lenkrad mit dem Belgier Wim Spinoy teilte, ging ebenfalls mit einem Mercedes AMG GT3 vom Team Car Collection von Platz drei in das Rennen. Beide Piloten übernahmen den Part nach dem Boxenstopp. Götz konnte die Führung übernehmen und Heyer seine Position halten. Wie auf dem Lausitzring überquerten nach einer Rennstunde die AMC-Piloten Götz und Heyer auf den Plätzen eins und drei die Ziellinie. In der Pro-Wertung führt Götz die Meisterschaft an. In der Semi-Pro-Wertung liegt Heyer mit 16 Punkte an der Spitze.

Sieg mit 0,202 Sekunden Vorsprung

Am Sonntag stand dann das Sprintrennen über 30 Minuten auf der Nürburgring-GP-Strecke auf dem Programm. Auf der Pole-Position stand Maximilian Götz, neben ihm Markus Winkelhock. Vom Start weg fighteten beide Piloten um die Führung und boten den Zuschauern eine Extrashow. Am Schluss behauptete sich Götz und siegte mit 0,202 Sekunden Vorsprung. In der Meisterschaft liegt er auch hier auf Platz eins. Kenneth Heyer, der von Startplatz vier aus in das Rennen gegangen war, belegte diese Position auch am Ende des Rennens und in der Meisterschaft.

Für Maximilian Götz gibt es im Moment keine Pause. Bereits am kommenden Wochenende findet das ADAC GT Masters auf dem Hockenheimring statt. Dort wird er die Rennen zusammen mit dem Niederländer Indy Dontje pilotieren. Zum Einsatz kommt der Mercedes-AMG GT3 Evo des Mann-Filter-Team HTP-Winward. Über 30 GT3-Boliden werden die Trainingssitzungen absolvieren, bevor am Samstag- und Sonntagmittag die Rennen über eine Distanz von einer Stunde absolviert werden.

Neben den Rennen der ADAC GT Masters finden die Läufe der ADAC GT4 Germany, der ADAC Formel 4 und der ADAC TCR Germany statt. Zuschauer vor Ort sind bei dieser Veranstaltung nicht zugelassen. (TSP)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben